Maharil: Mainzer Tagung würdigt einen der wichtigsten Rabbiner des Mittelalters

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
09/18/2007 10:22

Maharil: Mainzer Tagung würdigt einen der wichtigsten Rabbiner des Mittelalters

Petra Giegerich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Veranstaltung der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg, der Jüdischen Gemeinde Mainz, des Fördervereins der Synagoge Weisenau und des Seminars für Judaistik in Mainz

    (Mainz, 18. September 2007, lei) Nachdem die letzte große Gedenkveranstaltung im Jahr 1927 stattgefunden hat, möchte nun am 7. und 8. Oktober wieder eine Tagung an den bedeutenden rabbinischen Gelehrten Maharil (Jakob ben Moses haLevi Molin) erinnern. Der Maharil ist wahrscheinlich 1375 in Mainz geboren und 1427 in Worms gestorben. Er gilt als einer der herausragenden jüdischen Gelehrten am Ausgang des Mittelalters. Die ihm zugeschriebenen Werke werden bis heute nachgedruckt und konsultiert. Seine Rechtsentscheide und seine Brauchsammlung, der Sefer Minhagim, das Buch der Bräuche, haben jüdische Lebensweise über Jahrhunderte geprägt und mit dazu beigetragen, die Einheit des Judentums über die kulturellen Grenzen hinweg zu bewahren.

    Die Tagung "Maharil: Minhag, Pluralität und Identität" wird in einer Kooperation von der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg, der Jüdischen Gemeinde Mainz, der Synagoge Weisenau e.V. und des Seminars für Judaistik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz veranstaltet. Die Vorträge von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus den Fächern Geschichte, Judaistik und Jüdische Studien werden das kulturelle, politische und soziale Umfeld des Mainzer Rabbiners beleuchten und den Sefer Minhagim als Quelle für die Religions-, Kultur- und Sozialgeschichte erschließen. Einen besonderen Schwerpunkt der Tagung werden die mit Mainz und Worms in Verbindung gebrachten Überlieferungen um den großen Gelehrten bilden. Anhand der Vielfalt jüdischen Lebens, wie sie in den Schriften Maharils reflektiert wird, soll schließlich auch nach historischen Impulsen für die Identität und Standortbestimmung von Juden heute gefragt werden.

    Die Veranstalter konnten für die Tagung namhafte Gelehrte aus dem In- und Ausland gewinnen. Veranstaltungsort ist die Synagoge in Mainz-Weisenau. Beginn ist am Sonntag, 7. Oktober um 18 Uhr.

    Kontakt und Informationen:
    Univ.-Prof. Dr. Andreas Lehnardt
    Seminar für Religions- und Missionswissenschaft und Judaistik
    Johannes Gutenberg-Universität Mainz
    Tel. 06131 39-20312
    Fax 06131 39-26700
    E-Mail : lehnardt@uni-mainz.de

    Professor Dr. Johannes Heil
    Ignatz Bubis Lehrstuhl für Kultur, Geschichte und Religion
    Hochschule für Jüdische Studien, Heidelberg
    Tel. 06221 43851-15
    Fax 06221 43851-29
    E-Mail: johannes.heil@hfjs.uni-heidelberg.de


    More information:

    http://www.maharil-tagung.uni-mainz.de - Programm (Seite im Aufbau)


    Criteria of this press release:
    History / archaeology, Philosophy / ethics, Religion
    transregional, national
    Miscellaneous scientific news/publications, Scientific conferences
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay