idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Share on: 
01/17/2008 10:01

Marburger Chemiker überreichen Wilhelm Jost-Gedächtnismedaille

Dr. Viola Düwert Pressestelle
Philipps-Universität Marburg

    Prof. Dr. Joachim Maier, Direktor am MPI für Festkörperforschung, erhielt die Auszeichnung, die seit 1992 jährlich an einen international ausgewiesenen Physikochemiker vergeben wird. Die damit verbundene Gedächtnisvorlesung wird traditionell an den Wirkungsstätten von Wilhelm Jost gehalten, so auch in Marburg, wo Jost von 1943 bis 1951 lehrte.

    Der Dekan des Fachbereichs Chemie, Prof. Dr. Karl-Michael Weitzel, überreicht dem Preisträger Prof. Dr. Joachim Maier (re.) die Wilhelm Jost-Gedächtnismedaille. Im Namen der Deutschen Bunsengesellschaft für Physikalische Chemie und der Göttinger Akademie der Wissenschaften überreichte der Dekan des Fachbereichs Chemie, Prof. Dr. Karl-Michael Weitzel, am 16. Januar 2008 die Wilhelm Jost-Gedächtnismedaille an den Preisträger Prof. Dr. Joachim Maier. Der Stuttgarter Wissenschaftler ist als Referent für die diesjährige "Jost-Gedächtnisvorlesung" ausgewählt worden, die an die Verdienste des 1988 verstorbenen Physikochemikers Wilhelm Jost erinnert.

    Das Forschungsgebiet des diesjährigen Preisträgers umspannt die gesamte Festkörper-Elektrochemie. Im besonderen Fokus steht bei ihm die Thermodynamik, vor allem die Kinetik und der Transport innerhalb von Festkörpern, gerade auch der Transport von Ionen. "Damit steht Joachim Maier in der Tradition von Wilhelm Jost, der als einer der Pioniere auf dem Gebiet der Festkörperchemie mit Schwerpunkten auf Transportprozessen insbesondere von Ionen, Diffusion und Reaktionskinetik gilt", erläuterte Weitzel die Wahl des Preisträgers.
    Maier referierte zu "Funktion durch Fehler: Zum chemischen Innenleben fester Stoffe". Der 52-Jährige, der seit 1991 Direktor am Max-Planck Institut für Festkörperforschung in Stuttgart und gleichzeitig Honorar-Professor an der dortigen Universität ist, ist Autor von mehr als 500 Originalarbeiten sowie zahlreichen Patenten und Büchern. "Ich bin wahrscheinlich der erste Preisträger, der Wilhelm Jost nicht mehr persönlich gekannt hat", sagte Joachim Maier zur Auszeichnung im Gedenken an den bedeutenden deutschen Wissenschaftler.

    Die Jost-Gedächtnismedaille und -vorlesung ist eine Auszeichnung, die seit 1992 jährlich an einen international ausgewiesenen Physikochemiker vergeben wird. Die Gedächtnisvorlesung wird traditionell an den Wirkungsstätten von Wilhelm Jost präsentiert, so auch in Marburg, wo Jost von 1943 bis 1951 als ordentlicher Professor lehrte. 1992 gründete Dr. Heinrich Röck zusammen mit der Akademie der Wissenschaften in Göttingen eine Stiftung, um durch die Ausrichtung einer Gedächtnisvorlesung das Andenken an Wilhelm Jost zu bewahren. Auf Vorschlag der Deutschen Bunsengesellschaft für Physikalische Chemie wählt die Göttinger Akademie jedes Jahr einen Preisträger aus, der diese Vorlesung in der Regel an den Orten hält, an denen Jost wissenschaftlich gewirkt hat.

    In diesem Jahr waren es Berlin, Leipzig, Halle, Hannover, Darmstadt, Göttingen und Marburg. An der letzten Station der Vorlesungsreihe wird traditionell die Wilhelm-Jost Gedächtnismedaille übergeben. Die erstmalige Auszeichnung in Marburg fand im Rahmen eines Festkolloquiums statt, das der Marburger Ortsverband der Gesellschaft deutscher Chemiker (GDCh) ausrichtete.


    More information:

    http://www.bunsen.de/Ehrungen+und+Preise/Wilhelm_Jost_Ged%C3%A4chtnisvorlesung.h...


    Criteria of this press release:
    Biology, Chemistry
    transregional, national
    Personnel announcements
    German


    Der Dekan des Marburger Fachbereichs Chemie, Prof. Dr. Karl-Michael Weitzel (li.), überreicht die Wilhelm Jost-Gedächtnismedaille an Prof. Dr. Joachim Maier.


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).