UDE: Forscher entdecken Magnetfeld-Phänomen bei Kühen

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
08/26/2008 09:31

UDE: Forscher entdecken Magnetfeld-Phänomen bei Kühen

Katrin Braun Pressestelle
Universität Duisburg-Essen

    Satelliten sehen beinahe alles. Sie verblüffen uns immer wieder mit Bildern, die an filigrane Miniaturwelten erinnern. Überraschende Details entdeckten Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen beim Blick in die Tiefen der Landschaft: Kühe haben scheinbar einen besonderen Sinn für Himmelsrichtungen. Sie stehen keinesfalls orientierungslos auf der Weide.

    Die Zoologen Sabine Begall, Hynek Burda und Julia Neef von der Universität Duisburg-Essen nutzten die gute Auflösung von Google EarthTM, um die Ausrichtung von mehr als 8.500 Kühen auf 308 Weiden aus nahezu allen Kontinenten per Satellitenbild zu studieren. Über ihre erstaunlichen Ergebnisse berichten sie in der aktuellen Ausgabe des renommierten Fachjournals Proceedings of the National Academy of Sciences: Rund um den Globus richten Kühe ihre Körperachse zum Grasen oder Ruhen in etwa nordsüdlich aus. Inspiriert von dieser Erkenntnis untersuchten tschechische Kollegen der Agrar-Universität Prag und des National-Parks Böhmerwald die Körperachsenausrichtung von Reh- und Rotwild. Sie beobachteten die Tiere direkt oder vermaßen die im Schnee hinterlassenen Körperabdrücke (so genannte Betten im Jäger-Jargon). Es ergab sich ein ähnliches Bild wie bei den Rindern, denn auch Rehe und Hirsche scheinen eine nordsüdliche Richtung zu bevorzugen.

    Sonne und Wind konnten als mögliche Faktoren ausgeschlossen werden, so dass das deutsch-tschechische Forscherteam zu dem Schluss kam, das zwar schwache, jedoch allgegenwärtige Magnetfeld der Erde habe einen Einfluss auf die Richtungspräferenz der Wiederkäuer. Sie testeten diese Hypothese, indem sie Satellitenbilder von Orten mit natürlicherweise hoher positiver wie auch negativer Deklination (Abweichung) auswerteten. Hier zeigte sich, dass magnetisch Nord deutlich besser die Richtungspräferenz erklärte als geographisch Nord, womit ihre Annahme gestärkt wurde, dass das Magnetfeld eine wichtige Rolle spielt.

    Wozu die Tiere diesen "6. Sinn" im Laufe der Evolution entwickelten, soll in weiteren Forschungsprojekten untersucht werden. Eines ist jedoch schon heute klar: Jäger und Bauern scheinen dieses Phänomen über Jahrtausende hinweg nie bemerkt zu haben - oder sie vergaßen, die Fachwelt darüber zu informieren.

    Weitere Informationen:
    Dr. Sabine Begall, Tel. 0201/183-4310, sabine.begall@uni-due.de


    Criteria of this press release:
    Biology, Geosciences, Information technology
    transregional, national
    Research projects, Research results
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay