Zentrum für Computerspielforschung der Universität Potsdam stellt sich vor - Öffentliche Vorlesungsreihe beginnt am 30.10.2008

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
10/20/2008 10:51

Zentrum für Computerspielforschung der Universität Potsdam stellt sich vor - Öffentliche Vorlesungsreihe beginnt am 30.10.2008

Sylvia Prietz Referat für Presse-, Öffentlichkeits- und Kulturarbeit
Universität Potsdam

    Das im Juli dieses Jahres gegründete interdisziplinäre Zentrum für Computerspielforschung DIGAREC (Digital Games Research Center) der Universität Potsdam führt mit der öffentlichen Vorlesungsreihe "DIGAREC Lectures" in die vielfältigen Themen der Computerspielforschung ein. Ab 30. Oktober 2008 beleuchten Wissenschaftler das Phänomen Computerspiel mit ihren individuellen fachlichen Schwerpunkten. In insgesamt neun Vorlesungen werden Computerspiele aus Sicht der Medienwissenschaft, der Psychologie, der Designforschung und -entwicklung, der Informatik und der Rechtswissenschaft unter die Lupe genommen. Dabei stehen Fragen nach der "schrecklichen Schönheit des Computerspiels" und "rechtlichen Problemen von virtuellen Online-Spielen" ebenso im Raum wie zur "Mediengewalt und Aggressionsbereitschaft" sowie "Methoden des Game Designs".

    Neben den Mitgliedern von DIGAREC konnten mit James Tobias von der University of California und Andreas Rosenfelder von der Zeitschrift "Vanity Fair" und Autor des Buches "Digitale Paradiese" zudem zwei Gastredner für die Veranstaltung gewonnen werden.

    DIGAREC, 2007 als Netzwerk gegründet, arbeitet seit Juli dieses Jahres als Forschungszentrum der Universität Potsdam. Es wird geleitet von Dieter Mersch, Professor für Medienwissenschaft, und ist das einzige seiner Art in Deutschland. Zudem betreibt DIGAREC mit mehr als 2.500 Titeln die größte Computerspielsammlung an einer deutschen Hochschule.

    Termine und Themen der Vorlesungsreihe:
    30. Oktober 2008
    Zur Medialität des Computerspiels: Dr. Stephan Günzel, Michael Liebe, Prof. Dr. Dieter Mersch, Institut für Künste und Medien
    13. November 2008
    Computerspiele in Kultur und Bildung: Andreas Lange, Dr. Klaus Spieler, Institut für digitale interaktive Kultur
    27. November 2008
    General Game Playing: How Wii Get in Shape: Prof. Dr. Torsten Schaub, Institut für Informatik
    11. Dezember 2008
    Design Thinking und interaktive Medien, Prof. Dr. Ulrich Weinberg, Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik an der Universität Potsdam
    18. Dezember 2008
    Designing Wonder: Imaginal Labor in Some Recent Mario Games: James Tobias, PH. D. University of California
    8. Januar 2009
    Fördert der Konsum von Mediengewalt die Aggressionsbereitschaft? Zum Stand der Debatte:
    Prof. Dr. Barbara Krahé, Ingrid Möller, Institut für Psychologie
    15. Januar 2009
    Von der schrecklichen Schönheit der Computerspiele: Andreas Rosenfelder, Vanity Fair
    22. Januar 2009
    Rechtliche Probleme von virtuellen Online-Spielen: Prof. Dr. Oliver Castendyk, Erich Pommer Institut
    5. Februar 2009
    Game Design Methods: Mattias Ljungström, Fachhochschule Potsdam

    Die Vorlesungen finden jeweils von 18.00 bis 20.00 Uhr am Universitätsstandort Am Neuen Palais, Haus 8, Raum 60/61, am 13. November 2008 und 11. Dezember 2008 im Haus 9, Raum 112 statt.

    Hinweis an die Redaktionen:
    Für nähere Informationen steht Ihnen Sebastian Möring von der Universität Potsdam telefonisch unter 0331/977-1461, E-Mail: presse@digarec.net zur Verfügung.

    Weitere Informationen sind im Internet unter www.digarec.org abrufbar.

    Diese Medieninformation ist auch unter http://www.uni-potsdam.de/pressmitt/2008/pm237_08.htm im Internet abrufbar.


    Criteria of this press release:
    Art / design, Law, Mathematics, Psychology
    regional
    Miscellaneous scientific news/publications
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay