idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
02/11/2010 15:57

Umweltmanagement für Russland

Rudolf-Werner Dreier Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

    Freiburger Wissenschaftler erhalten eine Million Euro für ein Projekt zur Verbesserung der Universitätsausbildung in Russland

    Seit dem Fall der Berliner Mauer unterstützt die Europäische Kommission die Internationalisierung der universitären Ausbildung und die Verbesserung der Lehre in ihren Nachbarstaaten durch Kooperationsprojekte im so genannten Tempus-Programm. Ein von der Universität Freiburg koordiniertes Projekt wird jetzt mit über einer Million Euro gefördert.

    Insbesondere die Erdöl produzierenden Regionen Russlands in West-Sibirien und die hochindustrialisierten Regionen Altai und Süd-Ural stehen vor gewaltigen ökologischen Problemen. Die dortige universitäre Ausbildung wurde zunächst auf die notwendigen Produktionstechniken konzentriert. Heute werden Defizite in der Lehre bei Ökologie und Umweltmanagement deutlich.

    Die Universität Freiburg koordiniert ein internationales Konsortium, das neben den russischen Universitäten in der Region Altai, in Novosibirsk, Omsk und Tyumen auch die Industrie- und Handelskammer der Region Tyumen umfasst. Auf EU-Seite sind außerdem die Universitäten in Straßburg, Koblenz-Landau und Birmingham beteiligt. Aus über 600 eingereichten Tempus-Anträgen wählte die EU-Kommission die elf Prozent besten aus. Der Biologe Prof. Dr. Ralf Reski koordiniert das Freiburger Konsortium, unterstützt wird er durch den an seinem Lehrstuhl für Pflanzenbiotechnologie tätigen pensionierten Prof. Dr. Edgar Wagner.

    Ralf Reski, der Mitglied im Innovationsrat Baden-Württemberg ist und auch an der Ecole supérieur de Biotechnologie Strasbourg (ESBS) sowie der Freiburger Spemann Graduiertenschule für Biologie und Medizin (SGBM) lehrt, sagt über das Projekt: "Hier in der Regio gibt es hervorragende Expertisen im Umweltmanagement und mit internationalen Studiengängen sowie eine sehr aktive Slavistik. Wir hoffen, dass wir diese Erfahrungen nutzen können, um bei unseren russischen Partnern moderne und auf deren Bedürfnisse abgestimmte Studiengänge zu etablieren. Gleichzeitig eröffnen sich für unsere Studierende attraktive Möglichkeiten für ein Auslandssemester."

    Edgar Wagner, der in der Vergangenheit ein ähnliches Tempus-Projekt erfolgreich koordinierte, sagt: "Es ist auch persönlich eine faszinierende Erfahrung, den Blick über Moskau hinaus zu richten. Wir haben mit der Universität Tyumen einen langjährigen verlässlichen Partner und ich freue mich, dass die EU-Kommission unsere bisherige Zusammenarbeit durch diese neue Bewilligung ausgezeichnet hat."

    Kontakt:
    Prof. Dr. Ralf Reski
    Universität Freiburg, Fakultät für Biologie
    Lehrstuhl Pflanzenbiotechnologie
    Tel.: 0761/203-6968
    Fax: 0761/203-6967
    E-Mail: pbt@biologie.uni-freiburg.de


    more information:

    http://www.plant-biotech.net


    Criteria of this press release:
    Biology
    transregional, national
    Studies and teaching, Transfer of Science or Research
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).