idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instance:
Share on: 
06/04/2010 08:57

Richtiger Medikamenteneinsatz bei Senioren

Dipl.-Jour. Helena Reinhardt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Jena

    Geriatrie-Symposium am Universitätsklinikum Jena thematisiert Arzneieinsatz bei älteren Patienten

    Jena. Mit dem Alter steigt die Zahl der Medikamente, die regelmäßig eingenommen werden müssen. Durchschnittlich drei rezeptpflichtige Arzneimittel nimmt jeder über 60jährige Mensch ein. Jeder dritte Hochbetagte zwischen 75 und 85 Jahren erhält sogar mehr als acht Medikamente.

    Das schafft besondere Probleme und Risiken, denen sich am 9. Juni Experten der Altersmedizin beim 3. Geriatrie-Symposium am Universitätsklinikum Jena widmen werden. „Wir werden umfassend das Thema der sogenannten Polymedikation diskutieren“, erklärt Dr. Anja Kwetkat, Chefärztin der Klinik für Geriatrie am UKJ. Von Polymedikation sprechen Ärzte, wenn Patienten fünf und mehr Medikamente einnehmen.

    „Das ist besonders häufig bei älteren Patienten der Fall, bei denen mehrere, oft chronische, Erkrankungen zusammenkommen“, so die Jenaer Geriatrie-Spezialistin. Die Einnahme mehrerer Medikamente erfordert ein spezielles Augenmerk darauf, dass diese tatsächlich helfen und nicht im Gegenteil Schaden zufügen. „Bei der Polymedikation älterer Patienten ist die Gefahr groß, dass unerwünschte Nebenwirkungen und Interaktionen auftreten“, erklärt Dr. Anja Kwetkat. „Der alternde Organismus reagiert anders auf die Arzneimittel, unter anderem bedingt durch eingeschränkte Leber- und Nierenfunktion“, so Kwetkat. „Das muss bei der Verordnung unbedingt berücksichtigt werden“.

    Folgen einer unvorsichtigen Verschreibungspraxis können ernsthafte gesundheitliche Probleme, z.B. Verwirrtheitszustände und Stürze sein. Studien aus Australien haben gezeigt, dass dort ein Drittel aller Krankenhauseinweisungen bei Hochbetagten auf Grund unerwünschter Arzneimittelwirkungen erfolgte.
    Die Nebenwirkungen werden dann oft mit neuen Mitteln behandelt, statt den bereits vorhandenen Medikamentencocktail zu überprüfen. „Generell sollte in der Geriatrie die Maßgabe "Weniger ist mehr" gelten“, betont Dr. Anja Kwetkat. Zusätzlich könnten dadurch Kosten im Gesundheitswesen gespart werden.


    Terminhinweis:

    9. Juni 2010, Beginn: 16.00 Uhr
    3. Geriatrie-Symposium „Polymedikation“
    Rosensäle, Fürstengraben 27, 07743 Jena

    Kontakt:
    Dr. Anja Kwetkat
    Chefärztin Klinik für Geriatrie, Universitätsklinikum Jena
    Tel. 03641/934901
    E-Mail: anja.kwetkat@med.uni-jena.de


    Images

    Criteria of this press release:
    Medicine
    transregional, national
    Miscellaneous scientific news/publications, Scientific conferences
    German


     

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).