idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instance:
Share on: 
05/28/2011 11:12

Bundeseinheitliches Bildungssystem, bessere Integration und mehr Bürgerbeteiligung

Ute Friedrich Pressestelle
Bertelsmann Stiftung

    Teilnehmer des Bürgerforums 2011 präsentieren konkrete Anregungen für die Politik

    Feierlicher Abschluss des Bürgerforums 2011 mit Bundespräsident Christian Wulff in Bonn – Intensiver Austausch über Bürgerprogramme mit 600 Teilnehmern

    600 Bürger aus ganz Deutschland haben Bundespräsident Christian Wulff heute im ehemaligen Bonner Bundestag ein Programm mit konkreten Vorschlägen für politische Reformen überreicht. Zu den Empfehlungen gehören ein bundeseinheitliches Bildungssystem, eine bessere Integration durch Kindergartenpflicht ab drei Jahren, die Einführung eines Familienwahlrechts sowie eine umfassende Bürgerbeteiligung an politischen Entscheidungen.

    Das Bürgerforum 2011 ist eine gemeinsame Initiative des Bundespräsidenten, der Bertelsmann Stiftung, der Heinz Nixdorf Stiftung und den 25 Partnerregionen. Das Projekt soll einen Beitrag leisten, um die Menschen in Deutschland wieder für Politik zu begeistern und sie zu motivieren, ihre Ideen aktiv einzubringen sowie miteinander zu diskutieren.

    Unter dem Titel "Zukunft braucht Zusammenhalt – Vielfalt schafft Chancen" waren in den vergangenen Wochen bundesweit insgesamt 10.000 Teilnehmer dazu eingeladen, an einem der größten Bürgerbeteiligungsprojekte Deutschlands mitzuarbeiten. In 25 ausgewählten Städten und Landkreisen haben jeweils bis zu 400 Bürger bei Veranstaltungen vor Ort und auf einer Internetplattform miteinander diskutiert und Ideen entwickelt, wie der Zusammenhalt in einer immer vielfältiger werdenden Gesellschaft gestärkt werden kann.

    Das Resultat des mehrwöchigen Arbeitsprozesses sind 25 regionale Bürgerprogramme mit konkreten Vorschlägen für wichtige Herausforderungen in den sechs Themenfeldern Bildung, Demografie, Demokratie und Beteiligung, Familiäre Lebensformen, Integration sowie Solidarität und Gerechtigkeit. Aus den insgesamt 125 Lösungsvorschlägen der regionalen Bürgerprogramme haben die Teilnehmer zum Abschluss in einer bundesweiten Diskussions- und Bewertungsphase sechs Vorschläge ausgewählt.

    Die Vorschläge der 25 regionalen Bürgerprogramme sind vielfältig und facettenreich, sie spiegeln in den einzelnen Themenfeldern aber auch einige sehr klare Positionen, die von nahezu allen Teilnehmern in Deutschland vertreten werden.

    Im Themenfeld Bildung sprechen sich die Teilnehmer aller Regionen übereinstimmend gegen die schul- und bildungspolitische Kleinstaaterei in Deutschland und für bundeseinheitliche Standards in der Bildungspolitik aus. Vor allem bei den Schulformen und den Bildungsinhalten wird auf breiter Front eine Vereinheitlichung gefordert.

    Im Ausschuss Demografie zielen die Vorschläge der Bürgerprogramme auf ein besseres Zusammenleben von jungen und alten Menschen ab. Zu den konkreten Ideen der Bürger zählen die Verwirklichung von Mehrgenerationenprojekten, die stärkere Förderung von ehrenamtlichem Engagement oder die Anerkennung von Betreuungszeiten in der Familie bei der Rentenversicherung.

    Im Themenfeld Demokratie und Beteiligung sprechen sich die Teilnehmer der 25 Bürgerforen grundsätzlich für mehr Transparenz und die stärkere Einbindung der Bürger in politische Entscheidungsprozesse aus. Die Bandbreite der Vorschläge reicht dabei von der Einrichtung von Bürgerforen oder Bürgerbeauftragten auf kommunaler Ebene bis hin zur Einführung von Volksentscheiden auf Landes- und Bundesebene.

    Im Ausschuss Familiäre Lebensformen besteht in allen Regionen Konsens, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gefördert werden muss. Dazu haben die Bürger zahlreiche konkrete Lösungsansätze erarbeitet wie z.B. die steuerliche Entlastung durch ein Familiensplitting, die Einführung eines Familienwahlrechts oder die Einrichtung eines Familienparlaments, das die Politik in Familienfragen beraten soll.

    Bildung und Sprachförderung sind die zentralen Schlüssel zur Bewältigung von Eingliederungsproblemen – bei dieser Einschätzung im Themenfeld Integration sind sich die Teilnehmer der BürgerForen in ganz Deutschland einig. Die konkreten Umsetzungsideen reichen von einer Kindergartenpflicht für Kinder ab drei Jahren über individuelle Fördermodelle bis hin zu Sprachtests vor dem Schuleintritt.

    Im Ausschuss Solidarität und Gerechtigkeit fordern die Teilnehmer mehrerer regionaler BürgerForen die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes bzw. eines bedingungslosen Grundeinkommens. Andere Lösungsansätze beschäftigen sich mit der Verankerung von moralischen Werten und ethischen Grundsätzen im Wirtschaftsleben oder einer breiteren Finanzierungsbasis für die Sozialsysteme.

    Die Teilnehmer des Bürgerforums waren sehr engagiert. Von 10.215 Teilnehmern, mit denen das Bürgerforum gestartet ist, haben mehr als 8.500 Teilnehmer etwa 132.000 Mal in ihren Aufgabenbereich auf der Online-Plattform eingeloggt und insgesamt etwa 109.000 Beiträge verfasst. 4.611 Teilnehmer, knapp die Hälfte aller Angemeldeten, haben in der Programmdiskussion eigene Texte geschrieben.

    Rückfragen an: Andreas Henke, Bertelsmann Stiftung;
    Telefon: 0 172 / 52 89 361

    Ansprechpartner und Projektverantwortliche

    Dr. Dominik Hierlemann
    Tel.: 0 52 41 / 81 81537
    E-Mail: hierlemann@buergerforum2011.de

    Dr. Robert Vehrkamp
    Tel.: 0 52 41 / 81 81526
    E-Mail: vehrkamp@buergerforum2011.de


    More information:

    http://Weitere Informationen zum Bürgerforum 2011 sowie alle 25 regionalen Bürgerprogramme zum Download finden Sie unter: www.buergerforum2011.de


    Images

    Criteria of this press release:
    Journalists
    Social studies, Teaching / education
    transregional, national
    Contests / awards, Research results
    German


     

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).