idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
06/23/2011 14:38

HITS bei der „UniMeile“ in Heidelberg am 25. Juni

Dr. Peter Saueressig Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Heidelberger Institut für Theoretische Studien gGmbH

    Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) ist bei der „UniMeile“ zum 625-jährigen Jubiläum der Universität Heidelberg mit dabei. Am Samstag, 25. Juni 2011, 11 bis 19 Uhr, präsentiert sich das gemeinnützige Forschungsinstitut, das mit der Ruperto Carola vielfältig verbunden ist, den Besuchern in den Hörsälen UGX 60 und 61 der Neuen Universität. Die Besucher können sich dort unter anderem auf die Reise durch ein künstliches Universum begeben, Proteine in 3D ansehen und eine würfelartige Videoskulptur erleben.

    Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) nimmt an der „UniMeile“ am kommenden Samstag, 25. Juni 2011, teil. In zwei Hörsälen (Neue Universität UGX 60 und 61) vermittelt das Institut Einblicke in seine Forschung, bei der das Labor ausschließlich der Computer ist. Eine besondere Attraktion für Auge und Ohr erwartet die Besucher im Vorraum der Hörsäle: eine würfelartige Videoskulptur, in der Filme aus der HITS-Forschung ästhetisch-künstlerisch verarbeitet sind.

    Getreu dem Motto der Universität „Zum Kennenlernen, Anfassen und Mitmachen für Jung und Alt“ präsentiert das HITS seine Forschungsarbeiten mit mehreren Mitmachstationen. So können Kinder spielerisch mit Proteinen aus Knete experimentieren und dabei etwas über Bioinfomatik lernen. 3D-Brillen vermitteln faszinierende Einsichten in die Welt der Moleküle. Die HITS-Biowissenschaftler haben dafür Computersimulationen mit Daten aus Experimenten erstellt.

    Die HITS-Astrophysiker laden zu einer Reise durch ein künstliches Universum ein, das sie mit Supercomputern erschaffen haben: Sie zeigen, wie sich das Weltall seit dem Urknall entwickelt hat und wie man die geheimnisvolle „Dunkle Materie“ ans Licht bringen kann.

    Besucher können mehr über die faszinierenden Eigenschaften von Spinnenseide erfahren, die elastisch und reißfest zugleich ist. HITS-Forscher fanden heraus, warum das so ist. Ebenso haben sie mit Computersimulationen einen molekularen Mechanismus entdeckt, der dafür verantwortlich ist, wie unser Blut gerinnt. Eine andere Forschungsgruppe präsentiert den größten Pflanzenstammbaum mit über 55000 Arten, der Botanikern neue Einsichten in den Stammbaum des Lebens liefert. Er wurde mit Supercomputern errechnet.

    Aus der ständig steigenden Datenflut in den Naturwissenschaften Wissen herauszufiltern, ist die Aufgabe der Datenbankspezialisten des HITS, die eine weltweit genutzte Datenbank für Biologen erstellt haben und auch im nationalen Programm „Virtuelle Leber“ mitarbeiten.

    Wie man mit Computerprogrammen aus Texten Wissen generieren kann, zeigen die HITS-Computerlinguisten. Gemeinsam mit ihren Kollegen vom Institut für Computerlinguistik der Universität arbeiten sie an Software, die sich mit der maschinellen Verarbeitung natürlicher Sprache befasst. Dafür wurde in diesem Jahr ein gemeinsames Graduiertenprogramm gestartet - ein weiteres Zeichen für die Verbundenheit des HITS mit der Ruperto Carola.

    HITS bei der „UniMeile“, Heidelberg, Neue Universität, Untergeschoss
    Hörsäle UGX 60 und 61
    Samstag, 25.06.2011, 11 bis 19 Uhr

    Zugang:
    Zugang zu den Hörsälen im Untergeschoss der Neuen Universität ist direkt über den Marsiliusplatz möglich.
    Alternative: Am Haupteingang der Neuen Universität links halten und die Treppe ins Untergeschoss nehmen.

    HITS:
    Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien ist eine private, gemeinnützige Forschungseinrichtung. Sie betreibt als Forschungsinstitut der Klaus Tschira Stiftung in verschiedenen Bereichen der Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik Grundlagenforschung zur Verarbeitung und Strukturierung großer Datenmengen. Ins Leben gerufen wurde das HITS von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira, der Sitz des Instituts befindet sich auf dem Campusgelände Schloss-Wolfsbrunnenweg 35.

    Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
    Dr. Peter Saueressig
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Tel.: +49-6221-533245
    Email: peter.saueressig@h-its.org
    www.h-its.org


    More information:

    http://www.h-its.org/deutsch/presse/pressemitteilungen.php?we_objectID=798 HITS-Presse-Information
    http://625.uni-heidelberg.de/unimeile/ UniMeile-Seite der Universität Heidelberg


    Criteria of this press release:
    Journalists, all interested persons
    Biology, Chemistry, Information technology, Language / literature, Physics / astronomy
    regional
    Miscellaneous scientific news/publications
    German


    Der HITS "Incubator" präsentiert Inhalte der Forschung wie hier z.B. den Aufbau von Graphen auf ästhetische Weise


    For download

    x

    Für Groß und Klein: 3D-Brillen vermitteln faszinierende Einsichten in die Welt der Moleküle


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay