idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
09/06/2011 11:02

Natur trifft Technik: geocaching@nature

Christian Colmer Pressestelle
ttz Bremerhaven

    Am ttz Bremerhaven wird im Rahmen des EU-Projektes REVERSE am Schutz der Biodiversität gearbeitet. Durch Kooperation von Projektpartnern und regionalen Behörden werden für einen politischen Leitfaden Best-Practice-Beispiele ermittelt. Eine erfolgreiche Initiative des Umweltschutzamtes Bremerhaven heißt geocaching@nature.

    Bremerhaven, September 2011. Zum Schutz und zur Entwicklung der natürlichen und kultivierten Biodiversität vernetzt das EU-Projekt REVERSE regionale Landesbehörden und öffentliche Einrichtungen. Hauptziel des Projektes ist die Erstellung eines Leitfadens mit Handlungsempfehlungen für politische Entscheidungsträger.

    Dieser Leitfaden beinhaltet insbesondere Methoden, die in der Praxis positiv auf die Biodiversität gewirkt haben. Das ttz Bremerhaven ist zuständig für die Sichtung von Best-Practice-Beispielen in der Bremerhavener Region in den Bereichen Landwirtschaft, Lebensmittelproduktion, Tourismus und Landschaftsentwicklung. Ein hervorstechendes Projekt das Mensch, Natur und Technik verbindet, wurde dem internationalem Konsortium in Murcia, Spanien vorgestellt: das sogenannte geocaching@nature.

    Die Maßnahme wird vom Umweltschutzamt Bremerhaven geleitet und als besonders wertvoll für den Erhalt der Biodiversität erachtet. Geocaching@nature ist eine spannende und lehrreiche Schnitzeljagd für Schulklassen ab der 5. Jahrgangsstufe. Die Schülerinnen und Schüler suchen mit GPS-Geräten versteckte Punkte in Bremerhaven. An diesen Standorten sind Tafeln angebracht, die den Kids interessante Informationen über die schützenswerten Orte vermitteln und die Koordinaten des nächsten Wegpunktes verraten. Die Route führt die jungen Schatzsucher von den Salzwiesen am Containerterminal 4 über das Fehrmoor und den Speckenbütteler Park an den Geestebogen bis in die Stadtmitte Bremerhavens.

    „Unsere Projektpartner aus Süd- und Osteuropa waren begeistert von der Idee, technikaffinen Schülerinnen und Schülern die Biotope der Region und den Schutz der Artenvielfalt auf eine spielerische Weise nahezubringen. Das Projekt wurde bereits als Best-Practice-Beispiel in den politischen Leitfaden aufgenommen“, berichtet Benjamin Küther, R&D Manager am ttz Bremerhaven.

    Dieses und viele weitere Best-Practice-Beispiele des REVERSE-Projektes sind zu finden auf der Homepage www.reverse.aquitaine.eu. Außerdem bietet das ttz Bremerhaven einen deutschsprachigen Newsletter an. Interessierte können eine E-Mail an Benjamin Küther (bkuether@ttz-bremerhaven.de) mit dem Stichwort „Reverse“ schreiben.

    Das ttz Bremerhaven ist ein Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Experten-Team in den Bereichen Lebensmittel, Umwelt und Gesundheit.

    Kontakt:
    Christian Colmer
    Leiter Kommunikation und Medien
    ttz Bremerhaven
    Fischkai 1
    D-27572 Bremerhaven (Germany)
    Phone: +49 (0)471 48 32 -124
    FAX: +49 (0)471 48 32 - 129
    ccolmer@ttz-bremerhaven.de
    http://www.ttz-bremerhaven.de


    More information:

    http://www.ttz-bremerhaven.de
    http://Weitere Informationen zu geocaching@nature finden Sie hier:
    http://www.bremerhaven.de/meer-erleben/gruen-am-meer/natur-und-umwelt/geocaching...
    http://Weitere Informationen zum Reverse-Projekt finden Sie hier:
    http://www.ttz-bremerhaven.de/de/presse/pressemitteilungen/486-vorteil-durch-vie...
    http://reverse.aquitaine.eu


    Criteria of this press release:
    Journalists, Teachers and pupils
    Biology, Environment / ecology, Social studies, Teaching / education, Zoology / agricultural and forest sciences
    transregional, national
    Schools and science, Transfer of Science or Research
    German


    Geocaching in der freien Natur – das Schärft das Bewusstsein für die natürliche und die kultivierte Artenvielfalt.


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay