idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
09/29/2011 13:15

Physik macht gesund: RUB-Vortragsreihe "Saturday Morning Physics" startet im Oktober

Dr. Josef König Pressestelle
Ruhr-Universität Bochum

    Ob Computertomographie, Röntgen- und Ultraschalldiagnostik, Laser- und Strahlentherapie – die Physik ist aus Praxis und Theorie des medizinischen Alltags nicht mehr wegzudenken. Unter dem Titel „Physik macht gesund – physikalische Anwendungen in der Medizin“ startet am 8. Oktober im Zeiss Planetarium Bochum die Vortragsreihe „Saturday Morning Physics“ der RUB-Fakultät für Physik und Astronomie.

    Physik macht gesund
    Von der Physik in der Medizin und umgekehrt
    RUB-Vortragsreihe „Saturday Morning Physics“ startet im Oktober

    Ob Computertomographie, Röntgen- und Ultraschalldiagnostik, Laser- und Strahlentherapie – die Physik ist aus Praxis und Theorie des medizinischen Alltags nicht mehr wegzudenken. Unter dem Titel „Physik macht gesund – physikalische Anwendungen in der Medizin“ startet am 8. Oktober im Zeiss Planetarium Bochum die Vortragsreihe „Saturday Morning Physics“ der RUB-Fakultät für Physik und Astronomie. Während des Wintersemesters durchleuchten Physiker und Mediziner an jeweils einem Samstagmorgen im Monat die physikalischen Aspekte der Gesundheitsforschung.

    Programm im Internet

    Das Programm der Vortragsreihe steht im Internet unter
    http://www.physik.rub.de/veranstaltungen/saturday_morning_physics/

    Wundsterilisation durch Plasmen

    Der erste Vortrag der RUB-Mikrobiologin Prof. Dr. Julia Bandow und des RUB-Plasmaphysikers Prof. Dr. Achim von Keudell am 8. Oktober beschäftigt sich mit der Sterilisation von Wunden durch kalte Plasmen. Plasma ist ein ionisiertes Gas und bildet neben flüssig, fest, gasförmig den vierten Aggregatzustand. Mit weit mehr als 90 Prozent stellt das Plasma die häufigste Form der Materie dar. Beispielsweise ist das Plasma der Hauptakteur in dem imposanten Schauspiel, das Blitz und Nordlicht bieten.
    Normalerweise wird der Plasmazustand erst bei ultrahohen Temperaturen von ungefähr 20 000 °C erreicht. „Bei kalten Plasmen meint man Nicht-Gleichgewichtsplasmen, bei denen nur die Elektronen heiß sind, aber die Ionen und das Gas bleiben kalt, d.h. bei ca. 30°C. Deshalb schädigen diese Plasmen nicht den Untergrund, sondern nur Substanzen auf der Oberfläche, wie Keime, werden angegriffen“, erklärt von Keudell die Funktionsweise. Auf diese Weise regt die sanfte Flamme der Plasmabehandlung die Zellerneuerung an und beschleunigt so die Heilung – ohne die menschliche Haut zu verbrennen.

    Gesundes Wissenschaftsjahr 2011

    Im November befassen sich Dr. Jan Meijer vom Materials Research Departement und Dr. Margot Jonas vom Institut für Radiologie und Nuklearmedizin (Knappschaftskrankenhaus Bochum) mit nuklearen Methoden in der Medizin. Den Dezembervortrag hält Prof. Dr. Helmut Ermert von der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste über Ultraschalldiagnostik. Grund für den medizinischen Schwerpunkt bei den diesjährigen Vorträgen ist das Motto des Wissenschaftsjahres 2011 „Gesundheitsforschung“. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Die Inhalte werden für jeden Physiklaien verständlich vorgetragen und setzen keine Vorkenntnisse voraus. Die Veranstaltungen finden jeweils von 11 bis 13 Uhr im Zeiss Planetarium Bochum statt, der Eintritt ist frei.

    Weitere Informationen

    Janine Bruder, Öffentlichkeitsarbeit und Marketing der Fakultät für Physik und Astronomie an der RUB, Tel. 0234/32–27312, janine.bruder@physik.rub.de

    Redaktion: Tabea Steinhauer


    Criteria of this press release:
    Journalists, Students, Teachers and pupils, all interested persons
    Medicine, Physics / astronomy
    regional
    Miscellaneous scientific news/publications, Schools and science
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).