idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
09/07/2012 09:51

„Blutige Entlassungen“ gefährden Behandlung von Brustkrebspatientinnen

Dr. Susanna Kramarz Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V.

    Gemeinsame Stellungnahme (KURZFASSUNG) der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG), der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onko-logie (AGO) der DGGG und der DKG, der Deutschen Gesellschaft für Seno-logie (DGS), des Berufsverbandes der Frauenärzte (BVF) und der Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

    Mit großer Besorgnis beobachten Fachgesellschaften, Berufsverbände und Selbst-hilfegruppen, dass Krankenkassen mit einer restriktiven Budgetierung die Behand-lung von Brustkrebspatientinnen zunehmend gefährden. Denn immer häufiger wer-den vor allem bei brusterhaltenden Therapieformen die von den Krankenkassen und der Deutschen Krankenhausgesellschaft selbst festgelegten Pauschalen nicht mehr akzeptiert, die berechnet wurden, um eine leitliniengerechte Krebsbehandlung durchzuführen. Eine interdisziplinäre, moderne Diagnostik, Therapie und Betreuung von Brustkrebspatientinnen, die Voraussetzung für gute Heilungschancen ist, lässt sich bei einer Kürzung dieser Pauschalen nicht mehr durchführen.

    Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshlfe, die Deutsche Gesell-schaft für Senologie, der Berufsverband der Frauenärzte und die Frauenselbsthilfe nach Krebs appellieren an die Krankenkassen und an die Medizinischen Dienste der Krankenkassen:

    Die festgelegte Summe (Fallpauschale), die eine Klinik für die Behandlung einer Brustkrebspatientin erhält, darf in Nachprüfungen zwischen den Medizinischen Diensten der Krankenkassen und den Krankenhäusern nicht in Frage gestellt werden. Wenn aus den Krankenhaus-Abrechnungen nachträglich Aufenthaltstage der Patientin gestrichen werden, damit eine Krankenkasse für eine – lediglich auf dem Papier – verkürzte Aufenthaltsdauer erheblich niedrigere Pauschalen an das Kran-kenhaus zahlen muss, dann gefährdet dies die leitliniengerechte Behandlung und die Heilungschancen von Patientinnen und die Existenz der zertifizierten Brust-krebszentren.

    DGGG 2012
    ______________________________________________________________________________

    Ihre Ansprechpartner:

    Prof. Dr. med. Anton Scharl, Vorsitzender der Kommission Mamma der AG Gynäkologische Onkologie der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, Chefarzt der Frauenklinik und Leiter des Brustzentrums am Klinikum St. Marien, Mariahilfbergweg 7, 92224 Amberg.

    Referat für Presse und Öffentlichkeitsarbeit der DGGG:
    Dr. med. Susanna Kramarz, Berlin. E-Mail redaktion@dggg.de.


    Criteria of this press release:
    Journalists
    Medicine
    transregional, national
    Research results
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).