idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
11/27/2012 17:48

BGH: Brüstle-Patent bleibt mit Einschränkungen bestehen

Johannes Seiler Abteilung Presse und Kommunikation
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

    Heute hat der Bundesgerichtshof (BGH) den Patentstreit zwischen dem Bonner Stammzellforscher Prof. Dr. Oliver Brüstle und Greenpeace e.V. verhandelt. In dem Patent geht es um ein Verfahren zur Gewinnung von Zellen des Nervensystems aus humanen embryonalen Stammzellen (ES-Zellen) und deren Verwendung zur Behandlung neurologischer Erkrankungen.

    Bei ES-Zellen handelt es sich um ‚Alleskönner’-Zellen, die aus überzähligen befruchteten Eizellen aus der künstlichen Befruchtung gewonnen werden können und in der Lage sind, in alle Körperzelltypen auszureifen.

    Der Verhandlung war ein jahrelanger Rechtsstreit zwischen den Parteien vorausgegangen, in dem Greenpeace auf eine Nichtigerklärung des Patents geklagt hatte. Zuletzt hatte der EuGH im Oktober letzten Jahres ein generelles Verbot von Patenten auf Grundlage von ES-Zellen ausgesprochen.

    Mit der heutigen Entscheidung hat der BGH nun die Vorgabe des EuGH in deutsches Recht umgesetzt. Dabei befand er, dass Patente auf Grundlage von ES-Zellen durchaus möglich sind. Allerdings müssen die hierfür eingesetzten Zelllinien ohne Zerstörung von Embryonen gewonnen worden sein. Auch die Verwendung von aus nicht mehr entwicklungsfähigen Embryonen gewonnenen Zelllinien bleibt patentierbar. Mit dieser Einschränkung, so der BGH, kann das Brüstle-Patent weiter aufrecht erhalten werden. Der BGH stellte auch klar, dass ES-Zellen selbst keine Embryonen sind, da sie sich nicht mehr von sich heraus in ein Individuum weiterentwickeln können. Auch dieser Punkt war von Greenpeace immer wieder in Frage gestellt worden.

    Für Brüstle kam die Entscheidung nicht unerwartet: „Nach dem sehr restriktiven EuGH-Urteil besteht für die Mitgliedsstaaten wenig Spielraum für eine Auslegung. Mehr konnten wir nicht erwarten“. Brüstle betonte, das Urteil komme zu einer Zeit, in der mehr und mehr Alternativen für die Gewinnung pluripotenter Zellen entwickelt werden. „Insofern schafft das Urteil auch Klarheit darüber, auf welche Zelllinien sich das Feld für die Entwicklung von Zelltherapien konzentrieren kann“, so Brüstle.


    Criteria of this press release:
    Journalists, all interested persons
    Medicine
    transregional, national
    Science policy, Transfer of Science or Research
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).