idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Share on: 
06/08/1998 00:00

Risikomanagement bei Bank-Geschäften

Peter Pietschmann Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universität Ulm

    Risiken mit Methode
    Ulmer Wirtschaftsmathematiker als Risikomanager der Dresdner Bank

    Banken spekulieren nicht, Banken machen aber in beträchtlichem Umfang Geschäfte, bei denen auf Kursanstiege oder -rückgänge spekuliert wird, sogenannte Derivate-Geschäfte. Hierzulande populärstes Beispiel eines solchen ist die Option: der Anleger erwirbt von der Bank das Recht, eine Aktie zu einem späteren Zeitpunkt zu einem festgelegten Kurs zu erwerben - in der Hoffnung, der Kurs dieser Aktie werde bis zum Stichtag möglichst weit über dem vereinbarten Kaufpreis liegen. Die Bank hofft das Gegenteil.

    Weil nun aber Hoffnung für ein Finanzunternehmen schwerlich eine geeignete Operationsbasis darstellt, weil außerdem das Geschäft mit dem Geld weltweit in immer engerer Verflechtung stattfindet, die Risiken der einzelnen Märkte sich nicht wechselseitig aufheben, sondern addieren, und weil sich schließlich das taktische Instrumentarium immer feiner differenziert, sehen sich vor allem die Großbanken gezwungen, Messung und Management der Risiken aus dem Derivate-Geschäft an Spezialabteilungen zu übertragen. Eine solche Spezialeinheit soll im Lauf der kommenden Monate bei der Dresdner Bank an deren Standorten Frankfurt und London aufgebaut werden. »Risk Methodology & Trading« wird sie heißen, und ihr Architekt ist Dr. Jens Nonnenmacher, Hochschuldozent in der Abteilung Unternehmensplanung der Universität Ulm.

    Für die Dauer eines Jahres seiner Institutspflichten entbunden, soll Nonnenmacher die mathematischen Verfahren festlegen, nach denen künftig konzernweit die Risiken von Optionen, Warentermingeschäften und vergleichbaren Transaktionen bewertet werden, und sich um den Aufbau entsprechender Strukturen im Unternehmen kümmern. Daß gerade ihm diese Aufgabe übertragen wurde, reflektiert nicht nur die enge Zusammenarbeit der Ulmer Wirtschaftsmathematiker mit der Praxis, sondern ist auch als Anerkennung ihres Engagements im Bereich des Financial Engineering, der wissenschaftlich fundierten Analyse und Konzeption von Finanzdienstleistungen, zu bewerten.


    Criteria of this press release:
    Economics / business administration, Mathematics, Physics / astronomy
    transregional, national
    Personnel announcements
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).