idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Share on: 
05/23/2013 16:35

Entdeckung eines Cholesterin-Moleküls mit krebshemmenden Eigenschaften

Marie de Chalup Wissenschaftliche Abteilung
Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

    Ein Team von Forschern des Inserm [1] und des CNRS [2], unter der Leitung von Marc Poirot und Sandrine Silvente-Poirot des Zentrums für Krebsforschung in Toulouse (Inserm / CNRS / Universität Toulouse III - Paul Sabatier), hat nicht nur ein neues, vom Cholesterin abgeleitetes Molekül namens Dendrogenin A entdeckt, sondern konnte – bei Mäusen - ebenfalls nachweisen, dass es krebshemmende Eigenschaften hat.

    Die gegenwärtigen Kenntnisse lassen vor allem aus zwei Gründen auf einen negativen Einfluss des Cholesterins auf Tumorerkrankungen schließen: Einerseits ist Cholesterin eine Vorstufe der Androgene und Östrogene, die beide an der Entstehung von "hormonabhängigen" Krebserkrankungen (Prostata- und Brustkrebs) beteiligt sind. Andererseits führt die Synthese von Cholesterin zur Aktivierung von Onkogenen (tumorfördernde Gene). Die vorherige Blockierung der Biosynthese von Cholesterin durch Inhibitoren (wie Statine) müsste vor der Krebsbildung schützen bzw. eine krebshemmende Wirkung auslösen, konnte jedoch bislang nicht durch klinische Studien an sehr großen Patienten-Kohorten bestätigt werden. Dies lässt auf einen komplexeren Stoffwechsel schließen, als bisher angenommen.

    Aus diesem Grund untersuchte das französische Forscherteam jetzt speziell diesen Cholesterin-Stoffwechsel. Mit Hilfe von Screeningprogrammen und chemischer Synthese fanden die Forscher heraus, dass das Produkt aus der chemischen Reaktion eines Cholesterinderivats mit Histamin eine neue Klasse von Sterolen hervorbringt: Dendrogenin A (DDA). Dieses im Labor erzeugte Molekül weist bemerkenswerte Induktionseigenschaften zur Differenzierung und zum Tod von Krebszellen auf.

    "Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass das DDA Zellen vor der Krebsbildung schützt", sagte Marc Poirot. Für die Forscher ist diese Entdeckung von großer Bedeutung, da sie die Existenz eines neuen Stoffwechselweges beim Menschen beweist, an der Schnittstelle zwischen Cholesterin-Stoffwechsel und Histamin, aber auch weil das DDA aufgrund seiner krebshemmenden Eigenschaften zur Behandlung verschiedene Krebsarten eingesetzt werden könnte.

    [1] INSERM - französisches Institut für Gesundheitswesen und medizinische Forschung
    [2] CNRS - französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung

    Kontakt:
    - Marc Poirot & Sandrine Silvente-Poirot – Unité Inserm 1037 "Centre de recherche en cancérologie de Toulouse" - Inserm / CNRS / Université Toulouse III – Paul Sabatier
    Tel. : (+33) 5 61 42 46 48

    Quelle: Pressemitteilung des INSERM – 15/05/2013 - http://www.inserm.fr/espace-journalistes/decouverte-d-une-molecule-issue-du-chol...

    Redakteur: Louis Thiebault, louis.thiebault@diplomatie.gouv.fr – http://www.wissenschaft-frankreich.de


    Criteria of this press release:
    Business and commerce, Journalists, Scientists and scholars
    Medicine
    transregional, national
    Research results
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).