idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Share on: 
06/11/2013 11:32

Vom Leistungs- zum Gewährleistungsstaat

Axel Burchardt Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Matthias Knauff ist neuer Jura-Professor der Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Als vor über 20 Jahren beschlossen wurde, die Deutsche Bundesbahn zu privatisieren und der öffentliche Verkehrssektor damit in den Fokus rückte, da gab es große öffentliche Diskussionen über die Notwendigkeit, den Zweck, den (Un)Sinn und die Folgen dieser Maßnahme. Als Matthias Knauff 2004 seine Doktorarbeit an der Universität Würzburg abschloss, gehörte er aber immer noch zu den ersten Rechtswissenschaftlern, die sich spezifisch mit dem Öffentlichen Personenverkehr (ÖPNV) beschäftigten. Knauff untersuchte an dessen Beispiel, mit welchen Leistungen und mit welchen Mitteln der Staat die Bevölkerung zu versorgen hat. Knauff, der seit diesem Semester als neuer Jura-Professor an der Universität Jena tätig ist, kam zu dem Ergebnis, dass „Privatisierung nicht zwingend der Rückzug des Staates“ ist. „Verkehr, auch Nahverkehr, muss allerdings auch nicht durch öffentliche Unternehmen betrieben werden“, betont Prof. Knauff, der darin den allgemeinen Wandel vom Leistungs- zum Gewährleistungsstaat bestätigt sieht.

    Der „Staat als Konstrukt“ hat den gebürtigen Leipziger schon immer fasziniert – aus „allgemeinem politischen Interesse“ und auf Grund seiner Wendeerfahrungen. Der Staat bildet daher einen wesentlichen Gegenstand seiner Forschung. Dabei kommt seinen Bezügen zur Wirtschaft eine zentrale Bedeutung zu. So beschäftigte sich Knauff bereits während seines Jura-Studiums in Würzburg und Bergen (Norwegen) mit dem Recht der öffentlichen Auftragsvergabe (Vergaberecht) und war bei dessen rasanter Entwicklung und Bedeutungszunahme in den letzten Jahren „quasi von Anfang an dabei“.

    Rand- und neue Themen begleiteten den akademischen Lebensweg des heute 35-jährigen Rechtswissenschaftlers immer wieder. In seiner 2009 abgeschlossenen Habilitationsschrift „Der Regelungsverbund: Recht und Soft Law im Mehrebensystem“ untersuchte Matthias Knauff die Bedeutung und Wirksamkeit von „unverbindlichen Regeln, die eine faktische Steuerungsfunktion entfalten“. Als Beispiele nennt der neuberufene Jenaer Professor Mitteilungen der EU-Kommission, die Agenda 21 sowie die Rechtschreibreform, die nicht durch einen Staatsvertrag der Bundesländer zustande gekommen sei. Knauff hat in seiner Arbeit eine Bestandsaufnahme derartiger Regelungsformen unternommen und untersucht, wie Recht und Soft Law auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene zusammenwirken. Hierfür entwickelte er das Konzept eines „Regelungsverbundes“. Dieses ermöglicht auch Juristen einen Zugriff auf die Materie, die in der Rechtswissenschaft häufig als fachfremd angesehen wird und die daher trotz ihrer großen praktischen Bedeutung nur geringe Aufmerksamkeit erfährt.

    An die Universität Jena ist der neue Lehrstuhlinhaber für Öffentliches Recht, insbesondere Öffentliches Wirtschaftsrecht von der EBS Universität für Wirtschaft und Recht in Wiesbaden gewechselt, weil ihm die Rahmenbedingungen – u. a. das Energierechts-Institut, in dem er intensiv mitarbeiten will – und die guten Grundlagen für die Forschung zugesagt haben. In Jena will der verheiratete zweifache Familienvater nun seine Forschungen in den Bereichen Vergabe-, Beihilfe- und Verkehrsmarktrecht, Verwaltungs- und Energie- und Umweltrecht weiter vertiefen. Aber auch juristische Grundfragen, etwa zur Allgemeinen Staatslehre und zu Regelungsformen, sowie Hochschulrecht gehören zur breiten Expertise des Fachmanns für Öffentliches Wirtschaftsrecht. In der Lehre ist es sein Ziel, sein Fach und seine Begeisterung dafür intensiv zu vermitteln und „die Studierenden dabei immer aktiv einzubeziehen“.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Matthias Knauff
    Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Jena
    Carl-Zeiß-Str. 3
    07743 Jena
    Tel.: 03641 / 942220
    E-Mail: ls-knauff[at]uni-jena.de


    More information:

    http://www.uni-jena.de


    Criteria of this press release:
    Journalists
    Law
    regional
    Personnel announcements
    German


    Prof. Dr. Matthias Knauff ist neuer Lehrstuhlinhaber für Öffentliches Recht, insbesondere Öffentliches Wirtschaftsrecht der Friedrich-Schiller-Universität Jena.


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).