idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
08/19/2013 10:29

IZA-Studie weckt Zweifel am grünen Beschäftigungswunder

Mark Fallak Öffentlichkeitsarbeit
Institut zur Zukunft der Arbeit

    Eine heute veröffentlichte Studie des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) in Bonn warnt vor undifferenzierten und vorschnellen Erwartungen im Hinblick auf das Beschäftigungspotenzial der Energiewende. Ob durch den Umbau der deutschen Volkswirtschaft zu einer "Green Economy" unter dem Strich zusätzliche Arbeitsplätze entstehen, kann wissenschaftlich heute noch nicht seriös beantwortet werden. Dazu fehlen sowohl eine klare Definition von "Green Jobs" als auch eine geeignete Datengrundlage. Ebenso wenig ist bekannt, in welchem Umfang die Energiewende "nicht-grüne" Arbeitsplätze gefährdet.

    Laut Untersuchungen im Auftrag des Bundesumweltministeriums waren im Jahr 2008 knapp zwei Millionen Menschen in Deutschland im Umweltbereich beschäftigt – weniger als fünf Prozent der Erwerbstätigen. Zwar hat sich die Zahl der Beschäftigten im Bereich der erneuerbaren Energien (EE) zwischen 2004 und 2012 von etwa 160.000 auf rund 380.000 mehr als verdoppelt. Im Verhältnis zur Gesamtbeschäftigung fällt der Anteil mit weniger als einem Prozent allerdings verschwindend gering aus. Zudem sind 60 bis 70 Prozent der Jobs in diesem Bereich durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) gefördert und somit stark abhängig von der Subventionierung durch die privaten und gewerblichen Stromverbraucher. Bis 2030 wird mit einem weiteren Ausbau auf 500.000 bis 600.000 Jobs im EE-Sektor gerechnet. "Ich halte die Euphorie, wie sie von interessierter Seite an den Tag gelegt wird, für deutlich überzogen. Ich glaube nicht, dass Green Jobs auf absehbare Zeit für ein Beschäftigungswunder sorgen werden", sagt Nico Pestel, stellvertretender IZA-Programmdirektor für Umwelt und Beschäftigung. So zeigen etwa die jüngsten Erfahrungen in der Photovoltaik-Branche, dass Annahmen über die künftige Marktentwicklung mit großer Unsicherheit behaftet sind.

    Starke Beachtung in der öffentlichen Debatte über die Chancen der "grünen Jobs" findet die von der Unternehmensberatung Roland Berger für das Umweltministerium durchgeführte Analyse des Marktes für Umwelttechnik. Darin findet sich eine Abschätzung der Beschäftigung in diesem Sektor auf Grundlage einer Unternehmensbefragung. So zählte dieser Bereich im Jahr 2011 etwa 1,4 Millionen Erwerbstätige, was einem Anteil von 3,4 Prozent entspricht. Zudem wird für das Jahr 2025 eine Beschäftigtenzahl von etwa 2,4 Millionen prognostiziert. Dieser Zuwachs von einer Million Jobs wird von Politik und Medien vielfach zitiert. Unklar bleibt allerdings, auf welchen Annahmen diese Prognose beruht und welches Szenario sie voraussetzt. Pestel: "Beim Thema Green Jobs besteht großer Forschungsbedarf, wir stehen noch ganz am Anfang." Vor allem fehle es an einer eindeutigen, international vergleichbaren Definition von "grüner Beschäftigung" und an verwertbaren Mikrodaten. Außerdem sei es wichtig, auch die Netto-Bilanz zu betrachten: "Es geht nicht nur darum, wie viele Jobs in einer Green Economy geschaffen werden. Wir müssen gleichzeitig untersuchen, wie viele dadurch ersetzt werden oder ganz wegfallen."

    Download der Studie:
    "Green Jobs: Erlebt Deutschland sein grünes Beschäftigungswunder?"
    IZA-Standpunkte Nr. 58
    http://ftp.iza.org/sp58.pdf

    Pressekontakt:
    Mark Fallak, IZA
    Tel.: (0228) 3894-223
    E-Mail: fallak@iza.org


    Criteria of this press release:
    Business and commerce, Journalists, Scientists and scholars, Students, Teachers and pupils, all interested persons
    Economics / business administration, Energy, Environment / ecology, Politics, Social studies
    transregional, national
    Research results, Scientific Publications
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).