idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Share on: 
11/14/2013 11:39

Bakterien bilden ihre eigene Navigationshilfe

Marie de Chalup Wissenschaftliche Abteilung
Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

    Ein internationales Konsortium unter der Leitung von Forschern der CEA [1], in Zusammenarbeit mit dem CNRS [2] und Forschern der Berkeley University und dem Potsdamer Max-Planck-Institut, hat die Struktur und Funktion eines Proteins – MamP – bei magnetotaktischen Bakterien charakterisiert [3].

    Die Bakterien nutzen dieses Protein zur Bildung von Magnetit-Nanopartikeln - Magnetosome. Diese sind kettenförmig angeordnet und ermöglichen es dem Bakterium, sich anhand der irdischen Magnetfeldlinien zu orientieren.

    Diese Studie ist ein wichtiger Fortschritt beim Verständnis der magnetischen Biomineralisation und ebnet den Weg für neue Anwendungsbereiche dieser Nanomagnete in der Biotechnologie (medizinische Bildgebung, Beseitigung der Wasserverschmutzung). Die Ergebnisse wurden am 6. Oktober 2013 auf der Website der Fachzeitschrift Natur veröffentlicht [4].

    Weitere Informationen:
    [1] CEA – französische Behörde für Atomenergie und alternative Energien
    [2] CNRS – französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung
    [3] Magnetotaktische Bakterien sind im Wasser lebende Mikroorganismen, die sich an den magnetischen Feldlinien der Erde orientieren. Diese Fähigkeit ermöglicht es ihnen, die für sie ideale Tiefe zu finden (sauerstoffarme Milieus). Diese variiert je nach Wasserstand und Flut und ist abhängig von der Konzentration des gelösten Sauerstoffs im Wasser.
    [4] ″Structural insight into magnetochrome-mediated magnetite biomineralization.″ Marina I. Siponen, Pierre Legrand, Marc Widdrat, Stephanie R. Jones, Wei-jia Zhang, Michelle C.Y. Chang, Damien Faivre, Pascal Arnoux, David Pignol. Nature, 6. Oktober 2013

    Quelle: Pressemitteilung des CNRS / CEA – 07.10.2013 - http://www2.cnrs.fr/presse/communique/3259.htm

    Redakteur: Clément Guyot, clement.guyot@diplomatie.gouv.fr


    Images

    Criteria of this press release:
    Business and commerce, Journalists, Scientists and scholars, Students, Teachers and pupils
    Biology
    transregional, national
    Research results, Schools and science
    German


     

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).