idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Share on: 
12/19/2013 09:33

Neues Dialogforum: Hochschule der Medien gründet „Institut für Digitale Ethik“

Kerstin Lauer Pressesprecherin
Hochschule der Medien Stuttgart

    Am Montag, den 13. Januar 2014, eröffnet das „Institut für Digitale Ethik" (IDE) mit einer Inaugurationsfeier an der Hochschule der Medien Stuttgart (HdM). Das neue Institut für medienethische Fragen soll als Forum dem Austausch zwischen Medienwissenschaft, Medienpraxis und Medienpolitik dienen und interessierte Wissenschaftler und Praktiker vernetzen. Es ist das erste seiner Art im deutschsprachigen Raum.

    „Mit dem IDE wollen wir die Öffentlichkeit durch Veranstaltungen für aktuelle Fragestellungen der Medienethik im digitalen Umfeld sensibilisieren und zentrale Anlaufstelle für medienethische Expertise sein“, erklärt Prof. Dr. Petra Grimm vom Leitungsteam des Instituts.

    Das IDE will die schon vorliegenden Themensetzungen der allgemeinen Medienethik mit Blick auf online-spezifische Fragestellungen systematisieren und die dazugehörige Forschung betreiben. Wie soll sich der Mensch in einer zunehmend mediatisierten Gesellschaft verhalten? Welche neuen Angebote und Geschäftsmodelle gibt es? Was sind deren ethische Implikationen? Welche Rolle spielt die Privatsphäre und wie weit darf Überwachung reichen? Wohin entwickelt sich eine Gesellschaft, in der Medien zunehmend bis in die Intimsphäre des Einzelnen hineinwirken?

    „Das Bewusstsein um die Bedeutung der Medienethik hat auch in Deutschland in den letzten Jahren spürbar zugenommen. Die Sensibilität für Gefahren, die sich für den Einzelnen, aber auch für die Gesellschaft insgesamt ergeben können, wenn Medien im weitesten Sinne zum Einsatz kommen, ist größer geworden – zuletzt sicher im Zusammenhang der Debatte um Facebook und die Datenspionage der NSA oder des britischen Geheimdienstes GCHQ“, erläutern die Professoren Dr. Petra Grimm, Dr. Tobias Keber und Dr. Oliver Zöllner. Gleichwohl sei die Medienethik als Forschungsgebiet im deutschsprachigen Raum noch nicht so prominent verankert, wie sie es angesichts ihrer wichtigen Themen sicher verdient hätte. „Hier wollen wir im IDE mit dem speziellen Fokus auf digitale Medien und den Metaprozess der Digitalisierung einen Beitrag zur Profilschärfung leisten und Impulse für eine dringend notwendige gesellschaftliche Debatte um Chancen und Risiken digitaler Medien setzen“, berichtet Prof. Dr. Oliver Zöllner.

    Die drei Wissenschaftler leiten das Institut gemeinschaftlich und lehren im Studiengang Medienwirtschaft: Prof. Dr. Petra Grimm ist Medienwissenschaftlerin und Ethikbeauftragte der HdM, Prof. Dr. Tobias Keber ist Medienrechtler und Prof. Dr. Oliver Zöllner Kommunikationswissenschaftler.

    Das Institut für Digitale Ethik wird am 13. Januar 2014 um 17:30 Uhr feierlich eröffnet. Grußworte sprechen der Rektor der HdM Stuttgart, Prof. Dr. Alexander W. Roos, und der Präsident der Landesanstalt für Kommunikation (LFK) Baden-Württemberg, Thomas Langheinrich. Keynote-Redner sind der Medienethiker Prof. emer. Dr. Rafael Capurro (ehemals HdM) und der Medienrechtler Prof. Dr. Dieter Dörr (Johannes-Gutenberg-Universität Mainz). Langheinrich, Capurro und Dörr sind auch im Beirat des IDE vertreten.

    Bereits ab 11 Uhr findet eine hochschulöffentliche Fachtagung zum Thema „Anonymität und Transparenz in der Digitalen Gesellschaft – interdisziplinäre Perspektiven" statt. Bei der Veranstaltung geht es um die wesentlichen Begriffe und Perspektiven einer „Digitalen Ethik“. Wissenschaftler aus mehreren Disziplinen halten grundlegende Vorträge und umreissen das Forschungsgebiet. So geht es etwa darum, welche Aspekte Identität im Netz überhaupt ausmachen. Anhand von empirischen Studien wird dargestellt, in welchen Bereichen Anonymität für den sozialen Kontext wichtig ist - zum Beispiel bei Online-Rollenspielen - oder in welchen sie hinderlich sein könnte, wie im Journalismus. Für die Tagungsteilnahme ist eine Einladung erforderlich.

    Die Beiträge der Veranstaltung werden in der Schriftenreihe „Medienethik" publiziert. Die Tagung ist der Auftakt einer jährlichen Reihe unter dem Leittitel „IDEepolis".

    Kontakt:
    Prof. Dr. Petra Grimm
    Institut für Digitale Ethik
    Telefon: 0711 8923-2299
    E-Mail: ide@hdm-stuttgart.de


    More information:

    http://www.digitale-ethik.de
    http://www.hdm-stuttgart.de
    http://www.hdm-stuttgart.de/medienethik
    http://www.twitter.com/DigitaleEthik


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars
    Media and communication sciences, Social studies
    transregional, national
    Studies and teaching, Transfer of Science or Research
    German


    Das Logo des Instituts


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).