idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Share on: 
10/27/2014 15:50

Julius Kühn-Institut positiv von Wissenschaftsrat evaluiert, Bericht veröffentlicht

Dipl.-Biol. Stefanie Hahn Pressestelle
Julius Kühn-Institut

    Wissenschaftsrat: Julius Kühn-Institut (Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen) ist wichtiges Zentrum der Agrarforschung in Deutschland

    Der Wissenschaftsrat hat das Julius Kühn-Institut (JKI), das Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, evaluiert und im Mai 2014 die Begehungen vor Ort durchgeführt. Der jetzt verabschiedete und heute veröffentlichte Bericht belegt deutlich, dass das Julius Kühn-Institut seinen Forschungs- bzw. gesetzlichen Auftrag auf überzeugende Weise erfüllt. Das unabhängige Bewertungsgremium der Bundesregierung betont, dass „…mit der Breite seines fachlichen Spektrums vom Pflanzenbau über die Züchtungsforschung, die Pflanzenernährung, die Bodenkunde, den Pflanzenschutz und die Pflanzengesundheit bis hin zur Pflanzengenetik sowie mit der Vielfalt der untersuchten Pflanzenarten das JKI singulär in Deutschland ist“.

    Als größte Ressortforschungseinrichtung im Kompetenzbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und zugleich eine der größten öffentlich geförderten Einrichtungen für Pflanzenforschung überhaupt, bilde das Julius Kühn-Institut für die institutionell zersplitterte Agrarforschung in Deutschland ein wichtiges Zentrum, heißt es weiter im Evaluationsbericht. Zudem sorge das JKI „in überzeugender und effizienter Weise für einen schnellen Transfer seiner Forschungs- und Entwicklungsergebnisse in die Praxis“ und erfülle somit eine wichtige Schnittstellenfunktion zwischen Wissenschaft und Praxis, lobt der Wissenschaftsrat.

    Das JKI sei auf europäischer und internationaler Ebene gut vernetzt, urteilt der Rat. Darüber hinaus habe das JKI wissenschaftliche Kooperationen zu Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Deutschland aufgebaut. Die Empfehlungen und Hinweise, sich hinsichtlich der Themen mehr zu fokussieren und noch gezielter Schwerpunkte zu setzen, gehen konform mit den eigenen Zielen des Bundesforschungsinstituts für Kulturpflanzen. „Das JKI freut sich über die sehr positive Beurteilung. Uns künftig intern noch besser zu vernetzen, extern weitere Partner zu gewinnen und in der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses weiterhin zu engagieren, liegt in unserem eigenen Interesse und wird infrastrukturell durch die geplanten Standortkonzentrationen erleichtert werden“, sagt der Präsident des JKI, Dr. Georg F. Backhaus. „Die Bewertung des Wissenschaftsrates bestärkt uns darin, den eingeschlagenen Weg konsequent weiter zu gehen, um unseren Status als Zentrum der Kulturpflanzenforschung und wichtige Fachbehörde in Deutschland weiter zu festigen. Die Hinweise des Wissenschaftsrates für die Weiterentwicklung, so der Präsident, seien sehr wertvoll für die strukturellen Diskussionen der Zukunft.

    Hintergrundinfo: Der Wissenschaftsrat berät die Bundesregierung und die Regierungen der Länder in Fragen der inhaltlichen und strukturellen Entwicklung der Hochschulen, der Wissenschaft und der Forschung. Der Wissenschaftsrat ist ein wichtiges Instrument des kooperativen Föderalismus zur Förderung der Wissenschaft in Deutschland. In ihm wirken Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Repräsentanten des öffentlichen Lebens gleichberechtigt mit den Vertretern von Bund und Ländern zusammen. Sie stehen in einem kontinuierlichen Dialog zu den zentralen Fragen des deutschen Wissenschaftssystems… siehe unter http://www.wissenschaftsrat.de

    Die Presseinformation des WR und seine Stellungnahme zum JKI zum Download finden sich hier: http://www.wissenschaftsrat.de/index.php?id=1243&L


    More information:

    http://www.wissenschaftsrat.de/nc/presse/pressemitteilungen/2014.html - Presseinformationen des Wissenschaftsrates
    http://www.wissenschaftsrat.de/index.php?id=1243&L - PI des WR zum JKI


    Images

    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars
    Biology, Chemistry, Environment / ecology, Oceanology / climate, Zoology / agricultural and forest sciences
    transregional, national
    Science policy
    German


     

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).