idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
11/09/2014 11:37

Philosophischer Fakultätentag zur Vereinbarung von BAföG Leistungen

Dipl.-Ing. Jan Breitschuh Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Allgemeiner Fakultätentag

    Der Phikosophische Fakultätentag nimmt Stellung zur Regelung bezüglich des BAföG vom 26. Mai 2014 und fordert die Einhaltung des Versprechens, die frei werdenden Mittel der Länder zur Verbesserung der Lehre an Hochschulen einzusetzen.

    Am 26. Mai 2014 haben sich Bund und Länder darauf geeinigt, dass die bislang zur Hälfte von den Ländern finanzierten BAföG-Leistungen für Schüler und Studierende vollständig und auf Dauer vom Bund übernommen werden. Durch diese Vereinbarung würden die Haushalte der Länder um ca. 1,2 Mrd. Euro entlastet. Im Gegenzug haben sich die Länder bereit erklärt, die frei werdenden Gelder dem Bildungsbereich, insbesondere den Hochschulen, zugutekommen zu lassen.

    Der Philosophische Fakultätentag hat diese Vereinbarung zwischen Bund und Ländern ausdrücklich begrüßt und sich der Forderung der Hochschulrektorenkonferenz angeschlossen, dass die Länder die aus dem Studierenden-BAföG frei werdenden Mittel ungeschmälert für die Grundfinanzierung ihrer Hochschulen, das heißt insbesondere für die Verbesserung der Lehre einsetzen.

    Mit großer Sorge hat der Philosophische Fakultätentag nun jedoch zur Kenntnis nehmen müssen, dass einige Länder die betreffenden Gelder zweckentfremdet verwenden wollen. Damit gefährden sie die Vereinbarung vom 26. Mai insgesamt! Sollte der Bund wegen der Unzuverlässigkeit auf Länderseite die BAföG-Vereinbarung aufkündigen, hätte dies gravierende negative Folgen für die Studierenden an allen deutschen Hochschulen.

    Der Philosophische Fakultätentag erwartet, dass sich alle Länder an die getroffene Vereinbarung halten und die frei werdenden BAföG-Mittel vorrangig zur Verbesserung der Lehre an den Hochschulen verwenden.


    Attachment
    attachment icon Stellungnahme des PhFT

    Criteria of this press release:
    Journalists, all interested persons
    interdisciplinary
    transregional, national
    Science policy, Studies and teaching
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay