idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Share on: 
12/19/2014 14:56

Neuer Leibniz-WissenschaftsCampus: Sprache analysieren – in großem Stil

Marietta Fuhrmann-Koch Kommunikation und Marketing
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

    Die Entwicklung neuer Methoden, Modelle und Werkzeuge zur Erfassung und Analyse digitaler Sprachbestände steht im Mittelpunkt des neuen Leibniz-WissenschaftsCampus „Empirical Linguistics and Computational Language Modeling“ – einer interdisziplinären Forschungskooperation des Instituts für Deutsche Sprache (IDS) in Mannheim und des Instituts für Computerlinguistik der Universität Heidelberg. Das für einen Zeitraum von vier Jahren bewilligte Verbundprojekt wird mit einer Gesamtsumme von 2,6 Millionen Euro gefördert. Die Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der „Empirischen Linguistik und computerlinguistischen Sprachmodellierung“ sollen bereits Anfang 2015 beginnen.

    Pressemitteilung
    Heidelberg, 19. Dezember 2014

    Neuer Leibniz-WissenschaftsCampus: Sprache analysieren – in großem Stil
    Gemeinsames Forschungsprojekt des Instituts für Computerlinguistik der Universität Heidelberg und des Instituts für Deutsche Sprache in Mannheim

    Die Entwicklung neuer Methoden, Modelle und Werkzeuge zur Erfassung und Analyse digitaler Sprachbestände steht im Mittelpunkt des neuen Leibniz-WissenschaftsCampus „Empirical Linguistics and Computational Language Modeling“ – einer interdisziplinären Forschungskooperation des Instituts für Deutsche Sprache (IDS) in Mannheim und des Instituts für Computerlinguistik der Universität Heidelberg. Das für einen Zeitraum von vier Jahren bewilligte Verbundprojekt wird mit einer Gesamtsumme von 2,6 Millionen Euro gefördert. Die Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der „Empirischen Linguistik und computerlinguistischen Sprachmodellierung“ sollen bereits Anfang 2015 beginnen. Neben der Leibniz-Gemeinschaft werden sie auch vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg finanziell unterstützt.

    „Die gewachsenen Möglichkeiten, Sprache in Form von Texten oder Tonaufnahmen elektronisch zu speichern und auszuwerten, besitzen das Potential, bisherige Forschungsmethoden in der Sprachwissenschaft und in den Geistes- und Kulturwissenschaften zu revolutionieren. Um die großen Datenmengen, die Big Data, verwalten, bearbeiten, analysieren und sie für weitere Anwendungsformen nutzbar machen zu können, müssen jedoch neue Herangehensweisen und neue Werkzeuge entwickelt werden“, betont Prof. Dr. Andreas Witt, der designierter Sprecher des Verbundprojekts ist und am Institut für Deutsche Sprache den Programmbereich Forschungsinfrastrukturen leitet. „Dazu sollen im Rahmen des Leibniz-WissenschaftsCampus innovative Forschungsmethoden im Bereich der Linguistik und der Computerlinguistik erarbeitet werden. Darüber hinaus wollen wir diese Methoden und Werkzeuge auch für neue Forschungsfragen in den sogenannten Digital Humanities nutzbar machen“, ergänzt Prof. Dr. Anette Frank, die geschäftsführende Direktorin des Instituts für Computerlinguistik der Universität Heidelberg ist.

    Zu den Forschungsschwerpunkten des Leibniz-WissenschaftsCampus gehören unter anderem die Aufbereitung und statistische Analyse umfangreicher Sprachressourcen. Die beteiligten Wissenschaftler wollen darauf aufbauend innovative Sprachverarbeitungsmodelle für das Deutsche entwickeln. Diese Modelle sollen es möglich machen, Sprache verschiedener Genres und Domänen automatisch zu analysieren und damit eine verbesserte Interpretation von Sprachkorpora unterschiedlicher Herkunft und Anwendungsfelder zu leisten – von Texten der sozialen Medien über gesprochene Sprache bis hin zu fachsprachlichen und literarischen Texten. Neben Sprachwissenschaftlern des Instituts für Deutsche Sprache und Computerlinguisten der Universität Heidelberg werden in dem Verbundprojekt als weitere Partner auch Informatiker und Linguisten der Universitäten Mannheim und Heidelberg sowie Computerlinguisten des Heidelberger Instituts für Theoretische Studien (HITS) involviert sein.

    Mit dem Förderinstrument Leibniz-WissenschaftsCampus soll die interdisziplinäre Zusammenarbeit von universitärer und außeruniversitärer Forschung gestärkt werden. Damit ermöglicht die Leibniz-Gemeinschaft ihren Einrichtungen – in diesem Fall dem Institut für Deutsche Sprache – und Hochschulen eine „thematisch fokussierte Kooperation im Sinne einer gleichberechtigten, komplementären, regionalen Partnerschaft“. Ziel ist es, Netzwerke zu schaffen, um den jeweiligen Forschungsbereich weiterzuentwickeln und das wissenschaftliche Umfeld für diese Thematik zu stärken.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Andreas Witt
    Institut für Deutsche Sprache
    Programmbereich Forschungsinfrastrukturen
    Telefon (0621) 1581-410
    witt@ids-mannheim.de

    Prof. Dr. Anette Frank
    Universität Heidelberg
    Institut für Computerlinguistik
    Telefon (06221) 54-3247
    frank@cl.uni-heidelberg.de

    Universität Heidelberg
    Kommunikation und Marketing
    Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    More information:

    http://wisscamp.de/de


    Images

    Criteria of this press release:
    Journalists
    Information technology, Language / literature, Media and communication sciences
    transregional, national
    Cooperation agreements, Research projects
    German


     

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).