Medizinpreis für Markus Schwaninger und Nina Wettschureck

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Share on: 
04/17/2015 13:06

Medizinpreis für Markus Schwaninger und Nina Wettschureck

Rüdiger Labahn Informations- und Pressestelle
Universität zu Lübeck

    Wissenschaftler der Universität zu Lübeck und des Max-Planck-Instituts in Bad Nauheim für Entdeckung der Wirkweise einer neuen Therapie bei Multipler Sklerose ausgezeichnet

    Markus Schwaninger vom Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie der Universität zu Lübeck und Nina Wettschureck vom Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung in Bad Nauheim haben für ihre Entdeckung des Wirkmechanismus eines neu zur Behandlung der Multiplen Sklerose eingesetzten Medikamentes den mit 10.000 Euro dotierten „Novartis-Preis für therapierelevante pharmakologische Forschung“ erhalten. Die beiden Mediziner erhielten die Auszeichnung am 12. März 2015 im Rahmen der Jahreskonferenz der Deutschen Gesellschaft für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie (DGPT) in Kiel.

    Schwaninger und Wettschureck hatten in ihrem Forschungsprojekt den Wirkmechanis-mus von Dimethylfumarat bei Multipler Sklerose untersucht. Die Substanz ist seit rund einem Jahr für die Basistherapie zugelassen, nachdem ihre Wirksamkeit zuvor in klini-schen Studien belegt worden war.

    Die beiden Wissenschaftler fanden in ihrem Forschungsprojekt heraus, dass Dimethyl-fumarat seine schützende Wirkung über einen bestimmten Rezeptor auf der Oberfläche weißer Blutkörperchen vermittelt. Diese werden dadurch daran gehindert, in das zentrale Nervensystem einzuwandern und dort Nervenzellen anzugreifen.

    Die in Schwaningers und Wettschurecks Studie gewonnenen Erkenntnisse könnten eine wichtige Grundlage für die Entwicklung neuer Therapeutika darstellen. Aus diesem Grund wurden sie nun von der Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung ausgezeichnet.

    Die Studie wurde durch das EU-Projekt nEUROinflammation (FP7, Nr. 607962) und die Deutsche Forschungsgemeinschaft gefördert (Sonderforschungsbereich TR-128)

    Originalpublikation:
    Hui Chen, Julian C. Assmann, Antje Krenz, Mahbubur Rahman, Myriam Grimm, Christian M. Karsten, Jörg Köhl, Stefan Offermanns, Nina Wettschureck, Markus Schwaninger: Hyd-roxycarboxylic acid receptor 2 mediates dimethyl fumarate’s protective effect in EAE. The Journal of Clinical Investigation. doi:10.1172/JCI72151


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars
    Medicine
    transregional, national
    Contests / awards, Research results
    German


    Prof. Dr. Nina Wettschureck, Bad Nauheim, und Prof. Dr. Markus Schwaninger, Lübeck


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay