idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
06/02/2015 10:08

Katharina Raabe erhält den Deutschen Sprachpreis 2015

Anke Meis DSZ - Deutsches Stiftungszentrum
Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft

    Die Berliner Lektorin und Doyenne der osteuropäischen Literatur Katharina Raabe erhält den Deutschen Sprachpreis 2015. Mit dieser Auszeichnung ehrt die Henning-Kaufmann-Stiftung zur Pflege der Reinheit der deutschen Sprache im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft erstmals eine Verlagslektorin, die sich große Verdienste um die Bereicherung der deutschen Sprache durch literarische Stimmen aus Osteuropa erworben hat.

    Katharina Raabe war für den Rowohlt Berlin Verlag tätig und arbeitet heute für den Suhrkamp Verlag. Sie hat (unter anderen) Autoren wie Juri Andruchowytsch, Joanna Bator, László Darvasi, Katja Petrowskaja und Andrzej Stasiuk betreut und einem großen Publikum in Deutschland bekannt gemacht. Sie hat eine Fülle literarischer Übersetzungen angeregt und lektoriert, so dass sonst unbekannt gebliebene Texte das deutsche Lesepublikum erreichen konnten.

    Katharina Raabe wurde 1957 als ältestes Kind des Bibliothekars Paul Raabe und seiner Frau Mechthild geboren. Sie wuchs in Marbach am Neckar auf und studierte von 1976 bis 1981 an der Staatlichen Hochschule für Musik und Theater in Hannover Violine, anschließend Philosophie und Musikwissenschaft an der FU und der TU Berlin. Sie war Geigenlehrerin in Berlin und Lektoratsassistentin in Zürich, bevor sie als Quereinsteigerin von 1993 bis 2000 literarische Lektorin bei Rowohlt Berlin und seit 2000 Lektorin für osteuropäische Literaturen im Suhrkamp Verlag wurde.

    Die Preisträgerin hat zahlreiche Bücher herausgegeben, zuletzt „Gefährdete Nachbarschaften – Ukraine, Russland, Europäische Union“ sowie „Testfall Ukraine. Europa und seine Werte“ (hg. mit Manfred Sapper), beide 2015. Darüber hinaus verfasste sie Essays in meisterhafter Sprache, z.B. „Der erlesene Raum – Literatur im östlichen Mitteleuropa seit 1989“ (2009). Katharina Raabe ist eine exemplarische Literaturvermittlerin, deren außerordentliche Lebensleistung mit dem Deutschen Sprachpreis 2015 anerkannt wird.

    Die Laudatio übernimmt der bosnische Schriftsteller, Dramatiker, Essayist, Dramaturg und Literaturwissenschaftler Dževad Karahasan.

    Die Verleihung findet am Freitag, 25. September 2015 um 18 Uhr in Weimar statt.

    Dem Vorstand der Stiftung gehören an: Prof. Dr. Helmut Glück (Bamberg) als Sprecher, Astrid Knese (Essen), Dr. Michael Knoche (Weimar), Prof. Dr. Heinz Günther Schmitz (Kiel) und Dr. Heike Schmoll (Berlin).

    Pressekontakt:

    Nadine Seiwert M.A.
    Kommunikationsmanagerin
    Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
    DSZ − Deutsches Stiftungszentrum GmbH
    im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
    Barkhovenallee 1
    45239 Essen
    Telefon (02 01) 84 01-1 23
    E-Mail nadine.seiwert@stifterverband.de


    More information:

    http://www.henning-kaufmann-stiftung.de - Webseite der Henning-Kaufmann-Stiftung


    Criteria of this press release:
    Journalists
    Language / literature
    transregional, national
    Contests / awards, Miscellaneous scientific news/publications
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).