Milliarden von Bildpunkten pro Sekunde in mikroskopischer Auflösung

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Science Video Project


Share on: 
07/20/2015 16:47

Milliarden von Bildpunkten pro Sekunde in mikroskopischer Auflösung

Rüdiger Labahn Informations- und Pressestelle
Universität zu Lübeck

    Drastische Steigerung der Aussagekraft endoskopischer in vivo Diagnostik - Prof. Robert Huber erhält seinen zweiten ERC Grant mit einem Fördervolumen von zwei Millionen Euro

    Mit zwei Millionen Euro fördert der Europäische Forschungsrat das Projekt „ENCOMOLE-2i“ zu einer neuartigen Endoskopie-Plattform von Prof. Dr. Robert Huber am Institut für Biomedizinische Optik der Universität zu Lübeck. Für Prof. Huber handelt es sich bereits um die zweite Auszeichnung vom European Research Council (ERC), diesmal mit einem Consolidator Grant.

    Für das „Endoscopic Comprehensive Optical Multimodal Molecular Intelligent Imaging“ (ENCOMOLE-2i) werden einige der modernsten optischen Methoden der biomedizinischen Bildgebung zusammengeführt. Zugleich soll ein Bildgebungs- und Navigationssystem mit elementaren Ansätzen künstlicher Intelligenz implementiert werden. Zur Darstellung von Gewebe-Morphologie und -Struktur soll ein sehr schnelles, optisches Kohärenztomographie-System eingesetzt werden, welches Milliarden von Bildpunkten pro Sekunde mit mikroskopischer Auflösung aufnehmen kann (Optical Coherence Tomography, OCT). Basierend auf der so gewonnenen Strukturinformation soll die Orientierung und Navigation erfolgen.

    An selektierten Stellen soll das System zusätzlich automatisiert die biomolekulare Zusammensetzung der Gewebestelle analysieren, um so pathologische Veränderungen frühzeitig zu erkennen. Die molekulare Analyse soll durch sogenannte Raman-Streuung, einem weiteren optischen Verfahren der biomedizinischen Bildgebung, erfolgen. Durch eine intelligente Steuerung des Bildgebungsprozesses mit adaptiver Anpassung der Messparameter soll in ENCOMOLE-2i die Grundlage für eine drastische Steigerung der Aussagekraft endoskopischer in vivo Diagnostik gelegt werden. Angesichts des enormen Potentials im Bereich Medizin, Informatik und Optik am Campus Lübeck sieht Huber eine ideale Umgebung für die erfolgreiche Durchführung der projektierten Forschungsarbeiten des ERC Projektes.

    Beim Consolidator Grant des Europäischen Forschungsrates handelt es sich um eine Forschungsförderung der Europäischen Union im Rahmenprogramm HORIZON 2020. Mit der hoch angesehenen Auszeichnung unterstützt der ERC vielversprechende junge Wissenschaftler, ihre innovative Forschung weiter auszubauen und zu konsolidieren. Das über fünf Jahre geförderte Projekt „ENCOMOLE-2i“ startet im Januar 2016 und schließt sich damit direkt an Prof. Hubers derzeit laufendes ERC Starting Grant Projekt „FDML-Raman“ an, in dem ein neues Verfahren zur molekularen Bildgebung erforscht wird. An der Universität zu Lübeck ist dies die erste Einwerbung eines ERC-Projektes.

    Robert Huber studierte Physik an der Ludwig-Maximilians-Universität München und promovierte dort 2002. Nach Forschungsaufenthalten an der Universität Frankfurt und dem Massachusetts Institute of Technology kehrte er als Emmy-Noether-Forschungsgruppenleiter an die LMU zurück, wo er auch seine erste ERC-Förderung, einen „ERC Starting Grant 2010“, einwerben konnte. Im September 2013 folgte er einem Ruf an die Universität zu Lübeck. Seine Forschungsgruppe ist am Institut für Biomedizinische Optik angesiedelt und befasst sich mit neuartigen Lasern für die medizinische Diagnostik. Sie entwickelt schnellste optische Kohärenztomographie-Systeme und arbeitet an zukünftigen optischen Methoden für die molekulare optische in vivo Bildgebung.


    More information:

    http://www.bmo.uni-luebeck.de/index.php?id=479&no_cache=1


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars
    Information technology, Medicine
    transregional, national
    Contests / awards, Research projects
    German


    Prof. Dr. Robert Huber


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay