idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instance:
Share on: 
10/05/2015 12:20

Angemessen über Gott sprechen

Christoph Sachs Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule für Philosophie München

    Forschungsprojekt entwickelt alternative Zugänge zur Beschreibung des Religiösen

    Wie wir im 21. Jahrhundert angemessen über Gott sprechen können, untersucht ein neues Forschungsprojekt unter Beteiligung der Hochschule für Philosophie München. In Zusammenarbeit mit den Universitäten Innsbruck, Augsburg und Regensburg wollen die Münchner Wissenschaftler unter Leitung von Godehard Brüntrup SJ und Tobias Müller alternative Zugänge entwickeln, um das Religiöse zu beschreiben. Mit der Förderung des Projekts „Analytic Theology and the Nature of God“ setzt die John Templeton Foundation ihr Engagement an der Hochschule für weitere drei Jahre fort.

    „Ein falsches Verständnis von Gott und Religion hat fatale Konsequenzen“, betont Brüntrup. Religion werde aktuell immer wieder als Grundlage für Gewalt missbraucht und der sogenannte „Neue Atheismus“ verfolge auf einem fragwürdigen, vermeintlich naturwissenschaftlichen Fundament eine politische Agenda gegen Religion und Religiosität. „Wir müssen den Zusammenhang von Glaube und Vernunft unter aktuellen wissenschaftlichen Gesichtspunkten angemessen formulieren“, ist der Professor für Metaphysik, Philosophie des Geistes und Philosophie der Sprache angesichts dieser Herausforderungen überzeugt.

    Am 15. Oktober 2015 wird das Projekt mit einem Vortrag des renommierten Münsteraner Theologen und Philosophen Klaus Müller eröffnet. Unter dem Titel „Heute von Gott reden?“ wird Müller im Anschluss mit Godehard Brüntrup und dem Augsburger Philosophen Thomas Schärtl über einen längst fälligen Stilwechsel in der modernen Theologie diskutieren. Dabei werden sie die Vernünftigkeit der Religion angesichts der beschriebenen Herausforderungen kritisch diskutieren.

    Auch im Rahmen von weiteren vielfältigen wissenschaftlichen Veranstaltungen mit international führenden Forschern und Nachwuchswissenschaftlern will der Forschungsverbund die Frage nach dem Wesen Gottes untersuchen. Bei ihrer Arbeit können die Wissenschaftler auf die jahrelange Forschung des ebenfalls von der John Templeton Foundation geförderten Projekts „Analytic Theology. The Convergence of Philosophy and Theology“ aufbauen, an dem die Hochschule für Philosophie in gleichem Maße beteiligt war.


    Images

    Attachment
    attachment icon Pressemitteilung als PDF

    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars
    Philosophy / ethics, Religion
    transregional, national
    Miscellaneous scientific news/publications, Research projects
    German


     

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).