idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instance:
Share on: 
10/14/2015 12:00

Kooperation zur Philosophie des Mittelalters

Christoph Sachs Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule für Philosophie München

    Lehrveranstaltungen in Zusammenarbeit mit dem Albertus-Magnus-Institut Bonn

    Die mittelalterliche Philosophie und ihre Bedeutung für aktuelle Fragestellungen stehen im Zentrum einer neuen Kooperation zwischen dem Albertus-Magnus-Institut Bonn (AMI) und der Hochschule für Philosophie München. Mit Seminaren und Vorlesungen an der Hochschule wird das AMI-Direktorium das Lehrangebot der Hochschule im Bereich Philosophiegeschichte stärken. Direktor Marc-Aeilko Aris, Professor für Lateinische Philologie des Mittelalters an der Ludwig-Maximilians-Universität München, und der Leiter des Instituts Hannes Möhle, Apl. Professor am Institut für Philosophie der Universität Bonn, werden die Lehrveranstaltungen leiten.

    Mit der Auftaktveranstaltung „Das unterschätzte Mittelalter“ am 26. Oktober 2015, 19.30 Uhr, in der Aula der Hochschule (Kaulbachstraße 31, München) startet die Zusammenarbeit. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion, eingeleitet durch drei Impulsreferate, zeigt neben AMI-Direktor Aris auch der Professor für spätantike und arabische Philosophie an der LMU München, Peter Adamson, die Bedeutung des Mittelalters für die Wissenschaft auf. Eine ganz andere Perspektive liefert Filmproduzent Jan Mojto, der an verschiedenen Kino- und TV-Projekten über diese Epoche wie dem Klassiker „Der Name der Rose“ mitgewirkt hat.

    Die Hochschule für Philosophie München ist eine staatlich anerkannte Hochschule in der Trägerschaft des Jesuitenordens mit derzeit rund 550 Studierenden. Sie bietet neben den grundständigen Abschlüssen Bachelor, Master, Promotion und Habilitation auch verschiedene weiterbildende Studiengänge an. Das 1931 gegründete Albertus-Magnus-Institut Bonn in der Trägerschaft des Erzbistums Köln verfolgt als Ziel, sämtliche Werke Alberts des Großen kritisch zu edieren sowie dessen Denken wissenschaftlich zu erschließen und zugleich einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.


    Images

    Attachment
    attachment icon Pressemitteilung als PDF

    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars, Students
    History / archaeology, Philosophy / ethics
    transregional, national
    Cooperation agreements, Miscellaneous scientific news/publications
    German


     

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).