„Wir wollen Flüchtlingen und Migranten eine Perspektive bieten“

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
05/19/2016 15:11

„Wir wollen Flüchtlingen und Migranten eine Perspektive bieten“

Stefan Zorn Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Medizinische Hochschule Hannover

    MHH, Arbeiterwohlfahrt und Koordinierungsstelle „Album“ starten Projekt zur Pflegeausbildung

    Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) hat in Kooperation mit der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Region Hannover e.V. und der Koordinierungsstelle „Album“ der Stadt Hannover am Mittwoch ein Projekt gestartet, bei dem Flüchtlinge und Migranten mit einer Pflegeausbildung oder Interesse daran gewonnen und qualifiziert werden sollen. „Wir wollen Flüchtlingen und Migranten eine echte Perspektive bieten“, betont Yasmen Alsheikh, Projektleiterin auf Seiten der MHH. Sie begrüßte gestern die 16 Teilnehmenden in der Hochschule.

    Die Flüchtlinge kommen aus unterschiedlichen Teilen der Welt: aus Somalia, Ruanda, Ghana und Syrien bis hin zur ehemaligen Elfenbeinküste – eine heterogene Gruppe mit dem Ziel, sich in Deutschland eine echte Bleibeperspektive zu erarbeiten. „Die Hälfte der Menschen hat bereits in ihrem Heimatland ein Pflegestudium absolviert und soll nun bei der Anerkennung ihrer Qualifikation unterstützt werden“, erläutert Nuray Karaköse, Sozialpädagogin und Integrationscoach bei der AWO. Anschließend besteht die Möglichkeit, in der MHH als examinierte Pflegekraft zu arbeiten. Die andere Hälfte ist sehr an einer Pflegeausbildung interessiert. Für sie gibt es anschließend das Angebot, die Teilzeitausbildung an der Pflegeschule der MHH zu absolvieren.

    Alle Teilnehmenden erhalten während der Projektphase deutschen Sprachunterricht bis zum Sprachniveau B2 sowie Fachsprachunterricht. Zusätzlich durchlaufen sie Praktika auf ausgewählten Stationen, um einen Einblick in die Pflegepraxis in Deutschland zu erhalten. Das Projekt läuft bis Ende November diesen Jahres.

    Weitere Informationen erhalten Sie in bei Yasmen Alsheikh, unter Telefon 01761-532-6926.


    Criteria of this press release:
    Journalists
    Medicine
    transregional, national
    Organisational matters
    German


    Die Gruppe der Flüchtlinge mit den beiden Verantwortlichen Yasmen Alsheikh (links) und Nuray Karaköse (Zweite von rechts).


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay