Erfolgreich bei DREAM Challenge: Bioinformatiker von JKI und Uni Halle haben die Nase vorn

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
10/28/2016 12:03

Erfolgreich bei DREAM Challenge: Bioinformatiker von JKI und Uni Halle haben die Nase vorn

Dipl.-Biol. Stefanie Hahn Pressestelle
Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

    Trio aus Sachsen-Anhalt behauptet sich gegen 33 Mitbewerber aus aller Welt. Es darf als eines von zwei Teams seinen methodischen Ansatz zur Vorhersage von Bindungsstellen für Transkriptionsfaktoren auf Konferenz in Phoenix (Arizona) vorstellen und in Fachzeitschrift Cell publizieren

    (Quedlinburg/Halle) Wettbewerb erzeugt Fortschritt und fördert Vernetzung. Das haben die Initiatoren der so genannten DREAM-Challenges im Hinterkopf, wenn sie Wissenschaftler aus der ganzen Welt zur Teilnahme an ihren seit 2006 stattfindenden Bioinformatik-Wettbewerben aufrufen. Jede Challenge stellt eine aktuelle bioinformatische Aufgabe dar, für die neue Lösungsansätze gesucht werden. Ein Bioinformatiker-Trio von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und vom Julius Kühn-Institut (JKI) in Quedlinburg hat an einem dieser Wettbewerbe teilgenommen und ist unter den Top-Zwei gelandet. So sicherten sie sich eine Einladung zur Präsentation auf einer internationalen Konferenz und die Möglichkeit zur Publikation in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“. Diese Ehre teilen sie sich mit einem Team aus Russland.

    DREAM-Challenges tragen dazu bei, das auf der ganzen Welt verteilte Wissen zur Verarbeitung von biologischen Daten zusammen zu führen, Methoden weiter zu entwickeln und verfügbar zu machen etwa in Datenbanken. Die Wissenschaftler aus Quedlinburg und Halle schnitten jetzt im Wettbewerb „ENCODE-DREAM in vivo Transcription Factor Binding Site Prediction Challenge“ erfolgreich ab. Es ging darum, Bindungsstellen für Transkriptionsfaktoren in verschiedenen Zelltypen vorherzusagen. Transkriptionsfaktoren sind Proteine, die an bestimmten Stellen im Genom binden und so Gene an- oder abschalten. Dabei wird die Bindung der Transkriptionsfaktoren durch Muster im Genom bestimmt. Außerdem spielt die Zugänglichkeit der DNA eine Rolle, die vom Zelltyp abhängig ist. Den Bioinformatikern Stefan Posch, Jan Grau und Jens Keilwagen ist es mit ihren Modellen gelungen, relativ viele dieser Bindungsstellen zelltypspezifisch vorherzusagen. Das Team aus Sachsen-Anhalt plant nun, seine Methode im zweiten Teil des Wettbewerbs bis Anfang Januar noch weiter zu verfeinern.

    „Die DREAM-Challenges sind eine wichtige Plattform zum Gedankenaustausch“, sagt Dr. Jens Keilwagen vom JKI. Er ist gespannt, wie die russische „Konkurrenz“ das Problem angegangen ist. „Wir freuen uns, unsere Methode präsentieren zu können und hoffen, viele interessante Ideen mit nach Hause zu nehmen und Kontakte knüpfen zu können“, so Keilwagen weiter. Am Ende einer Challenge steht kein einzelner Gewinner. Durch den offenen Austausch und die Möglichkeit, auch

    die Methoden der anderen für sich zu nutzen, gewinnt die Wissenschaft als Ganzes. https://www.synapse.org/#!Synapse:syn6131484/wiki/407891

    Kontakt:
    Dr. Jens Keilwagen
    Julius Kühn-Institut, Quedlinburg
    Tel.: 03946-47 510
    E-Mail: jens.keilwagen@julius-kuehn.de


    Attachment
    attachment icon Englische Verkündung der Top-Zwei Teilnehmer

    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars
    Biology, Information technology, Medicine, Zoology / agricultural and forest sciences
    transregional, national
    Contests / awards, Research projects
    German


    Encode-Dream Informatiker-Team: v. l. Jens Keilwagen (JKI), Stefan Posch und Jan Grau (MLU)


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay