Leben kann man nicht alleine: Die Körpermikroben von Mensch, Tier und Pflanze

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Science Video Project

Thema Corona


Share on: 
11/08/2016 13:29

Leben kann man nicht alleine: Die Körpermikroben von Mensch, Tier und Pflanze

Dr. Johannes Schnurr Pressesprecher
Daimler und Benz Stiftung

    Vortrag von Dr. Bernhard Kegel im Mercedes-Benz Kundencenter Bremen

    Der Vortrag findet im Rahmen der Reihe „Mensch, Umwelt, Technik“ statt.
    17. November 2016 um 19 Uhr
    im Mercedes-Benz Kundencenter Bremen
    Im Holter Feld, 28309 Bremen

    Ladenburg und Bremen, 8. November 2016

    Wer bei „Symbionten“ oder „Holobionten“ an Kreaturen aus den Horror-Laboren Hollywoods denkt, liegt falsch. Jeder Mensch ist ein Holobiont, ein „ganzheitliches Lebewesen“, und lebt tagein, tagaus mit zahllosen Symbionten, also, wechselseitig voneinander profitierenden Lebewesen, zusammen – so die Erkenntnis einer weitgehend unbemerkten Gruppe von Mikrobiologen. Sie schicken sich an, unser biologisches Weltbild zu revolutionieren. Bislang waren Mikroben eher als Parasiten und Krankheitserreger verrufen. Mikrobiologen richten nun ihren Blick zunehmend auf die lebensnotwendige Bedeutung symbiotischer Gemeinschaften. In ihren Augen sind Lebewesen Superorganismen und stellen einen eigenen Lebensraum dar.

    Denn Organismen – ob Mensch, Tier oder Pflanze – sind keine Einzelwesen oder Individuen, sondern setzen sich aus einem großen Wirt und einer spezifischen Gemeinschaft mit vielen kleinen und kleinsten Partnerorganismen zusammen. „Mithilfe modernster molekularbiologischer Methoden wird der Vorhang für ein Schauspiel gelüftet, in dem die allgegenwärtigen Mikroben eine Hauptrolle spielen“, sagt der Wissenschaftspublizist Bernhard Kegel. „Es handelt aber weniger von Krankheit und Tod als von Gesundheit, Kooperation und Arbeitsteilung.“ Kegel liest aus seinem aktuellen Buch „Die Herrscher der Welt“ und spricht über die zentrale Bedeutung und Auswirkungen dieser neuen Erkenntnisse auf unser tägliches Leben.

    Zur Person: Der Wissenschaftspublizist und Schriftsteller Dr. Bernhard Kegel studierte an der Freien Universität Berlin Chemie und Biologie. In seiner Dissertation (1991) untersuchte er den Einfluss von Herbiziden auf Gliederfüßer. Er veröffentlichte mehrere erfolgreiche Sachbücher und Romane, in denen er aktuelle gesellschaftsrelevante Fragen, etwa zur Epigenetik oder dem Plagiatismus bei Forschern, anhand wissenschaftlicher Fakten erläutert. Kegel erhielt mehrere Auszeichnungen, so 1997 den Erwin-Strittmatter-Preis und 2001 den Werner und Inge Grüter-Preis für Wissenschaftsvermittlung.

    Rückfragen bitte an:
    Dr. Johannes Schnurr
    Pressesprecher
    Tel.: 06203-10 92 0
    Mobil: 0176-216 446 92
    E-Mail: schnurr@daimler-benz-stiftung.de


    More information:

    http://www.daimler-benz-stiftung.de


    Criteria of this press release:
    Journalists
    Biology, Chemistry, Environment / ecology, Medicine, Social studies
    transregional, national
    Press events, Transfer of Science or Research
    German


    Der Wissenschaftspublizist und Schriftsteller Dr. Bernhard Kegel berichtet in seinem Vortrag über die symbiotische Gemeinschaft zwischen Mensch und seinen Körpermikroben.


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay