idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
12/05/2016 15:07

Resolution des MNFT für eine Stärkung des Unterrichts der Mathematik und der Naturwissenschaften

Prof. Dr. Bernd Clement Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mathematisch-Naturwissenschaftlicher Fakultätentag Deutschlands

    Resolution des MNFT für eine Stärkung des Unterrichts der Mathematik und der Naturwissenschaften

    MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHER FAKULTÄTENTAG DER HOCHSCHULEN IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND

    Interesse und Grundverständnis für mathematische und naturwissenschaftliche Zusammenhänge sind im Sinne der Allgemeinbildung von großer Bedeutung, und bilden wesentliche Grundlagen für den Fortschritt Deutschlands als Wirtschafts- und Technologiestandort. Vor diesem Hintergrund sind die Warnungen von Universitäten, der Politik und Wirtschaft vor einer Abnahme des mathematisch-naturwissenschaftlichen Bildungsniveaus sowie eines erheblichen Fachkräftemangels im Bereich der MINT-Fächer besonders ernst zu nehmen.

    Die Repräsentanten des MNFT sind sich der großen Heterogenität der Schulbildung in den einzelnen Bundesländern durchaus bewusst, stellen aber fest, dass bundesweit an den Schulen eine Rückläufigkeit des Interesses an den MINT-Fächern zu beobachten ist. Tatsächlich stagniert entgegen aller Bemühungen die Zahl derer, die ein Studium in den Naturwissenschaften aufnehmen, während gleichzeitig sehr hohe Abbrecherquoten zu verzeichnen sind. (1)

    Problematisch erscheint die Wahl der Prüfungsfächer von Schülerinnen und Schülern zu Ungunsten der MINT-Fächer, denn diese gelten vielfach als besonders schwer. Zudem führen Belegungsverpflichtungen bei der Fächerwahl für die Sekundarstufe II zur Vernachlässigung von Naturwissenschaften, Technik und Informatik. Leistungskurse kommen in diesen Bereichen zu selten zustande. Dies führt zusammen mit einem Mangel an Nachwuchs von qualifiziertem Lehrpersonal zu rückläufigem Interesse der Schülerinnen und Schüler und damit zwangsläufig zu stagnierenden Anfängerzahlen an den Hochschulen.
    Insgesamt beobachten wir zusätzlich mit großer Sorge, dass Studienanfängerinnen und Studienanfänger häufig eine unzureichende mathematisch-naturwissenschaftliche Vorbildung aus dem Schulunterricht mitbringen. Zudem gibt es zum Teil Tendenzen einer schleichenden „Entmathematisierung“ der Naturwissenschaften im Schulunterricht. Faktoren wie diese spiegeln sich dann in der großen Unsicherheit von Studierenden wider, überhaupt ein MINT-Studium aufzunehmen, wie auch einem zunehmenden Bedarf an Beratungsangeboten sowie Vor- und Brückenkursen vor Beginn des Studiums.
    Auf der anderen Seite liegen klare Aussagen vieler wissenschaftlicher Organisationen zu den benötigten Inhalten und Fähigkeiten für den erfolgreichen Beginn eines Studiums in den jeweiligen Fächern, wie z.B. Physik und Chemie, vor. (2,3)

    Der Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultätentag setzt sich daher nachdrücklich für eine bundesweite Stärkung des Unterrichts der Mathematik und der Naturwissenschaften an Schulen ein. Dafür bedarf es einer sachlichen Diskussion aller beteiligten Partner auf Grundlage gesicherter wissenschaftlicher Erkenntnisse und dem Willen zur konkreten Umsetzung von stärkenden Maßnahmen. Dazu fordert diese Resolution eindringlich auf!

    (1) MINT Nachwuchsbarometer 2015
    (2) Empfehlung der Konferenz der Fachbereiche Physik zum Umgang mit den Mathematikkenntnissen von Studienanfängern der Physik
    (3) Empfehlungen der Fachgruppe Chemieunterricht der GDCh für einen durchgängigen naturwissenschaftlichen Unterricht von der Grundschule bis zum Fachunterricht der weiterführenden Schulen


    Criteria of this press release:
    Business and commerce, Journalists, Scientists and scholars, Students, Teachers and pupils, all interested persons
    interdisciplinary
    transregional, national
    Schools and science, Studies and teaching
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).