idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Share on: 
03/02/2017 16:27

Berliner Fachhochschulen kurbeln gemeinsam Innovationsmotor an

Sylke Schumann Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

    Unter dem Titel „Arbeiten. Zusammenleben. Wachsende Stadt – Angewandtes Wissen im Dialog“ beteiligen sich zum ersten Mal sechs Berliner Fachhochschulen gemeinsam an der Förderinitiative „Innovative Hochschule“ des Bundes und der Länder. Das Programm ist mit 550 Millionen Euro über zehn Jahre ausgestattet.

    Die Alice-Salomon-Hochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Berlin, die Beuth-Hochschule für Technik Berlin, die Evangelische Hochschule Berlin, die Katholische Hochschule für Sozialwesen, die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin sowie die Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin bündeln ihre Kompetenzen, um forschungsbasiertes Wissen, anwendungsorientierte Ideen und neue Technologien für komplexe gesellschaftliche Anforderungen direkt zur Verfügung zu stellen. Verbundanträge können mit bis zu 15 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert werden.

    „Berlins wissenschaftliche Einrichtungen sind wichtige Impulsgeber für die Zukunft unserer Stadt. Die in Berlin stark ausgeprägte Kooperationskultur und die enge Verzahnung zwischen den Fachhochschulen, der Wirtschaft und Gesellschaft bieten hervorragende Voraussetzungen für innovative Denkansätze und anwendungsorientierte Konzepte in Forschung, Lehre und Entwicklung im 21. Jahrhundert. Der gemeinsame Antrag unserer Fachhochschulen ist ein hervorragendes Beispiel hierfür“, sagt der Regierende Bürgermeister von Berlin und Senator für Wissenschaft und Forschung, Michael Müller.

    An verschiedenen Standorten in Berlin sollen zentrale Anlaufstellen eingerichtet werden, in denen Innovationsbedarfe aus Wirtschaft und Gesellschaft unmittelbar auf wissenschaftliche Kompetenzen treffen, örtlich und ideell. Geplant ist unter anderem ein gemeinsames Gründungszentrum der Berliner Fachhochschulen. Unternehmensgründungen sind eine besonders direkte Form des Transfers von wissenschaftlicher Forschung und Lehre in die unternehmerische Praxis.

    Die sechs Berliner Fachhochschulen verfolgen im Rahmen der Förderinitiative „Innovative Hochschule“ eine erweiterte Transferstrategie, um stärker in Unternehmen, Verbände, Verwaltung, Politik und Zivilgesellschaft eingebunden zu werden. Dabei setzen sie auf die Handlungsfelder „Gesundes Leben“, „Soziale Teilhabe, Sicherheit und Integration/Inklusion“ und „Urbane Technologien und Produktion“.

    „Die neuen Kooperations- und Transferstrukturen bieten die Chance, den Innovationsmotor in Berlin anzukurbeln. Dafür müssen wir das breitgefächerte Potenzial an anwendungsorientierter Forschung bekannt machen und einen niederschwelligen Zugang dazu etablieren. Wir wollen effizienter und erfolgreicher als bislang wissenschaftliche Forschung und Lehre einerseits und wirtschaftliche und gesellschaftliche Akteure andererseits zusammenbringen. Die Unterstützung durch das Land Berlin hat uns geholfen, in kurzer Zeit gemeinsam einen erfolgversprechenden Antrag zu erarbeiten.“, sagt Prof. Dr. Andreas Zaby, Präsident der HWR Berlin, die den Verbund koordiniert. „Die Initiative ‘BIT6 – Berlin Innovation Transfer‘ soll Public-Private-Partnerships den Weg ebnen. Forschung und Transfer können sich produktiv ergänzen und Mehrwert für die Metropole Berlin schaffen“, so Zaby.


    Attachment
    attachment icon Gemeinsame Pressemitteilung zum Verbundantrag Innovative Hochschule

    Criteria of this press release:
    Business and commerce, Journalists, Scientists and scholars
    interdisciplinary
    transregional, national
    Science policy, Transfer of Science or Research
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).