idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Share on: 
03/23/2017 10:15

Neurone am Rande der Katastrophe: Wie das Gehirn durch kritische Zustände effizient arbeitet

Dipl.-Sozialwissenschaftlerin Heidi Müller-Henicz Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hanse-Wissenschaftskolleg

    Internationaler Workshop "Dynamical Network States, Criticality and Cortical Function"

    Die Anforderungen an unser Gehirn sind vielfältig: Einerseits muss es extrem flexibel auf Ereignisse in einer dynamischen Umwelt reagieren, andererseits soll es dabei robust gegenüber Störungen sein. Wie schaffen es die Nervenzellen und Netzwerke unseres Gehirns, in ihrem Zusammenspiel diese gegensätzlichen Leistungen zu erbringen?
    Mit dieser Kernfrage werden sich rund 20 renommierte Referentinnen und Referenten sowie 40 weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus aller Welt in dem Workshop "Dynamical Network States, Criticality and Cortical Function" beschäftigen.

    Neurowissenschaftliche Forschungsarbeiten deuten darauf hin, dass das Gehirn selbstorganisiert nahe eines optimalen Zustandes, den sogenannten "critical states“, Information besonders effizient und flexibel verarbeitet. Bisher ist allerdings noch weitgehend unklar, ob und wie diese kritischen Netzwerkzustände im aktiven Gehirn tatsächlich zu einer optimalen Funktion beitragen.

    In Vorträgen und Diskussionen geht es um die Übertragung von theoretischen Konzepten auf experimentelle und anwendungsorientierte Ansätze; umgekehrt sollen aus empirischen Arbeiten neue Impulse für die Theoriebildung und die Entwicklung von Datenanalysemethoden gewonnen werden. Von dieser interdisziplinären Ausrichtung des Workshops erhoffen sich die Veranstalter einen wesentlichen Fortschritt im Verständnis des Gehirns und seiner Funktionsweise.

    Die Veranstaltung findet vom 25.-28. März 2017 am Hanse-Wissenschaftskolleg in Delmenhorst statt und wird von den Neurowissenschaftlern Dr. Udo Ernst und Nergis Tömen vom Institut für Theoretische Physik und dem Zentrum für Kognitionswissenschaften (ZKW) der Universität Bremen veranstaltet. Finanziert wird der Workshop durch den an Dr. Udo Ernst verliehenen Bernstein-Award vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie vom Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK).

    Weitere Informationen:

    Universität Bremen
    Zentrum für Kognitionswissenschaften
    Dr. Udo Ernst
    Tel.: 0421 218-62002
    E-Mail: udo@neuro.uni-bremen.de
    Nergis Tömen
    Tel.: 0421 218-62014
    E-Mail: nergis@neuro.uni-bremen.de


    Hanse-Wissenschaftskolleg
    Heidi Müller-Henicz
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    E-Mail: hmuehenicz@h-w-k.de


    More information:

    http://www.h-w-k.de/index.php?id=2240


    Images

    Criteria of this press release:
    Journalists
    Information technology, Medicine, Physics / astronomy, Psychology
    transregional, national
    Research results, Scientific conferences
    German


     

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).