Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Share on: 
06/28/2017 16:20

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

Dr. Andreas Villwock Kommunikation und Medien
GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

    Kiel begrüßt führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Naturstoffforschung an marinen Pilzen

    Pilze haben bereits in der Vergangenheit eine zentrale Rolle gespielt und sind auch in der modernen Biotechnologie von großer Bedeutung. So sind Wirkstoffe aus Pilzen als Antibiotika (z.B. Penicillin) oder als Medikamente gegen Krebs aus der modernen Medizin nicht wegzudenken; jedoch machen sich auch alltägliche Prozesse wie das Backen oder Brauen die Eigenschaften von Pilzen zunutze. In jüngerer Zeit hat sich das Augenmerk auch auf marine Pilze als exzellentes Forschungsgebiet für vielfältigste biotechnologische Anwendungen gerichtet.

    Weltweit führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der marinen Pilzforschung sowie der chemischen Charakterisierung der Stoffwechselprodukte mariner Pilze kommen nun zur 2. Internationalen Konferenz zu Marinen Naturstoffen aus Pilzen im Wissenschaftszentrum Kiel zusammen. Die Konferenz, welche von GEOMAR-Biotech als integralem Bestandteil der Forschungseinheit Marine Naturstoffchemie des GEOMAR Helmholtz Zentrum für Ozeanforschung Kiel organisiert wird, umfasst verschiedene relevante Themen wie Bio- und Chemodiversität mariner Pilze, Kultivierbarkeit, Genetik, Genomik, Epigenetik, mikrobielle Interaktionen, Ökologie, Analytik und Metabolomik, sowie angewandte Aspekte wie Biotechnologie und Biodiscovery.

    Die Konferenz geht auf eine Initiative des sogenannten MaFNaP-Konsortiums zurück, das sich zum Ziel gesetzt hat, die weltweite Forschung an marinen Pilzen zu systematisieren. Das Konsortium wurde 2014 gegründet, die erste MaFNaP-Konferenz fand 2015 in Nantes in Frankreich statt; Gastgeber war die Universität Nantes. Nun wird die zweite MaFNaP-Konferenz in Kiel, ausgerichtet von GEOMAR-Biotech, den in Nantes begonnenen wissenschaftlichen Austausch fortführen und Netzwerkaktivitäten intensivieren.

    „Marine Pilze haben bereits eine wichtige historische Rolle in der Medizin gespielt. Gerade in jüngerer Zeit gelten sie in der blauen Biotechnologie als eine besondere Kostbarkeit. Mit neuer Spitzentechnologie und dem Wissen, über das wir bereits heute verfügen, haben ihre Wirkstoffe das Potential, die Medizin, Landwirtschaft und viele weitere zentrale Lebensbereiche der menschlichen Gesundheit und des Wohlbefindens zu verändern. GEOMAR-Biotech hat sich der Spitzenforschung an marinen Pilzen und der Evaluation ihrer möglichen biotechnologischen Anwendungen verschrieben“, sagt Prof. Dr. Deniz Tasdemir, Organisatorin der Konferenz und Direktorin von GEOMAR-Biotech/Leiterin der Forschungseinheit Marine Naturstoffchemie des GEOMAR. „Ich freue mich, eine herausragende Wissenschaftlergemeinde hier in Kiel begrüßen zu dürfen und unsere moderne Infrastruktur sowie unsere Forschungsaktivitäten internationalen Experten präsentieren zu können“, fährt Prof. Tasdemir fort. „Ich erwarte, dass die Konferenz zukünftige Forschungskooperationen befeuert und mögliche gemeinsame Forschungsanträge des Konsortiums ermöglicht. Sie soll weiterhin als Forum zur Vernetzung von Nachwuchsforschern dienen, welche die nächste Generation führender Wissenschaftler auf diesem Gebiet repräsentieren.“


    More information:

    http://www.geomar.de Das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
    http://www.geomarbiotech.de Das GEOMAR Zentrum für Marine Biotechnologie


    Criteria of this press release:
    Journalists, all interested persons
    Biology, Medicine, Nutrition / healthcare / nursing, Oceanology / climate
    transregional, national
    Scientific conferences
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay