idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
12/04/2017 15:00

Neuordnung in der Kinderchirurgie: Spezialeingriffe in Referenzzentren konzentrieren

Kerstin Ullrich Pressestelle
Deutsche Gesellschaft für Chirurgie e. V.

    Kinderchirurgen wollen Spezialeingriffe in Referenzzentren konzentrieren

    Kinder benötigen eine besondere chirurgische Behandlung, die nicht nur fach-, sondern auch kindgerecht ist. Um die Versorgung zu verbessern, streben die Kinderchirurgen eine Neuordnung in ihrem Fach an. Auf der Jahrespressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) am 5. Dezember 2017 in Berlin fordert Professor Dr. med. Peter Schmittenbecher eine Umstrukturierung der kinderchirurgischen Versorgung zugunsten von Referenzzentren und erläutert, warum Kinderchirurgen und Pädiater zukünftig in spezialisierten Zentren zusammenarbeiten sollen.

    „Kinder sind keine ‚kleinen Erwachsenen‘ und müssen von ärztlichem und pflegerischem Personal betreut werden, das sich gezielt auf die körperlichen, seelischen und entwicklungsbedingten Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen sowie ihren Familien einstellen kann“, so Professor Dr. med. Jörg Fuchs, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) e.V. Die Bedingungen dafür sind ungünstig. Grund ist die vergleichsweise schlechte Abbildung der erbrachten Leistungen im Krankenhaus-Finanzierungssystem DRG.

    Aktuell sind in Deutschland 89 Kliniken für Kinderchirurgie gelistet, darunter 16 Ordinariate. Außerdem gibt es 36 kinderchirurgische Abteilungen in der Chirurgie bzw. Pädiatrie, 48 kinderchirurgische Einzelpraxen und 19 Gemeinschaftspraxen, davon sechs mit Belegbetten sowie neun kinderchirurgische MVZ. Eine mittelgroße kinderchirurgische Klinik (3 Fachärzte in Vollzeit, 5,8 Assistenzärzte in Vollzeit) benötigt zur Eigenfinanzierung etwa 2.500 Fälle mit erlösrelevanten Prozeduren. Die durchschnittliche Fallzahl kinderchirurgischer Kliniken in dieser Größe liegt derzeit bei nur etwa 1.400 Fällen. „Damit ist eine finanzielle Unterdeckung bei praktisch allen Einrichtungen programmiert“, stellt Professor Dr. med. Peter Schmittenbecher fest, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH). Nach der Bevölkerungsprognose des Statistischen Bundesamtes wird sich diese aber Relation in den nächsten zehn Jahren nicht grundlegend ändern.

    Um die bedarfsgerechte Versorgung der jungen Patienten aber auch in Zukunft weiter zu gewährleisten, fordert Schmittenbecher eine ressourcenoptimierende Neuordnung. Grundsätzlich gilt dabei: „Kinderchirurgen sollen zukünftig zusammen mit Pädiatern in interdisziplinären Zentren für konservative und operative Kinder- und Jugendmedizin behandeln“, erläutert der Kinderchirurg.

    Dabei würden unterschiedliche Versorgungslevel entstehen: Seltene Erkrankungen und komplexe Fehlbildungen sollen in spezialisierten kinderchirurgischen Referenzzentren und Kliniken der Maximalversorgung therapiert werden; die Behandlung häufiger Fälle und die Weiterversorgung von operierten Kindern und Jugendlichen würden wohnortnahe kinderchirurgische Einrichtungen übernehmen.

    Die Neuorganisation hätte erhebliche Veränderungen zur Folge. „Die Wege in die spezialisierte Klinik für die einzelne Fehlbildung werden weiter werden, manche kinderchirurgische Einrichtung wird sich mangels Strukturqualität und personeller Ausstattung neu orientieren müssen und auch die Perinatalzentren müssen bezüglich der kinderchirurgischen Betreuung umdenken und neue, vor allem belastbarere Wege gehen,“ erläutert Schmittenbecher.

    ***Bei Veröffentlichung Beleg erbeten***

    ****************************************************************

    Die Jahrespressekonferenz findet am Dienstag, den 5. Dezember 2017, von 11.00 bis 12.00 Uhr im Langenbeck-Virchow-Haus, Bibliothek der DGCH, Luisenstraße 59 in 10117 Berlin-Mitte statt. Bitte melden Sie sich per Mail an ullrich@medizinkommunikation.org an. Das vollständige Programm ist nachfolgend gelistet.


    Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
    Termin: Dienstag, 5. Dezember 2017, 11.00 bis 12.00 Uhr
    Ort: Langenbeck-Virchow-Haus, Bibliothek der DGCH, Luisenstraße 59, 10117 Berlin

    Themen und Referenten:

    Tradition – Innovation – Globalisierung: Herausforderungen der Chirurgie 2018
    Professor Dr. med. Jörg Fuchs
    Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie e.V. (DGCH),
    Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie und Kinderurologie
    am Universitätsklinikum Tübingen

    Welchen Problemen im Gesundheitswesen muss sich die neue Regierungskoalition stellen?
    Professor Dr. med. Dr. h. c. Hans-Joachim Meyer
    Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie e.V. (DGCH), Berlin
    Präsident des Berufsverbands der Deutschen Chirurgen e.V. (BDC), Berlin

    Wer viel operiert, macht wenig Fehler – das Konzept der Allgemeinchirurgen zur Kompetenzbündelung. Ein Beitrag zur Patientensicherheit
    Professor Dr. med. Albrecht Stier
    Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie e.V. (DGAV),
    Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Helios Klinikum Erfurt

    Zentralisierung der Kinderchirurgie – Zukunftsaufgabe zur Qualitätssicherung
    Professor Dr. med. Peter Schmittenbecher
    Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie e.V. (DGKCH),
    Direktor der Kinderchirurgischen Klinik, Städtisches Klinikum Karlsruhe


    Moderation: Anne-Katrin Döbler, Pressestelle DGCH, Stuttgart


    ****************************************************************

    Ihr Kontakt für Rückfragen/zur Akkreditierung:
    Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
    Pressestelle
    Kerstin Ullrich
    Postfach 30 11 20
    70451 Stuttgart
    Telefon: 0711 8931-641
    Telefax: 0711 8931-167
    E-Mail: ullrich@medizinkommunikation.org

    ****************************************************************


    more information:

    http://www.dgch.de
    http://www.dgkch.de


    Criteria of this press release:
    Journalists
    Medicine
    transregional, national
    Press events, Transfer of Science or Research
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).