idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
12/06/2017 09:08

Außerordentlich erfolgreiche Karrieren

Marco Finetti Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

    Heinz Maier-Leibnitz-Preise: DFG-Erhebung zum weiteren Werdegang der Ausgezeichneten / Wichtigster Preis für wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland

    Wer den wichtigsten Preis für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Deutschland erhält, hat nicht nur bereits viel erreicht, sondern macht auch danach in aller Regel erfolgreich Karriere in der Wissenschaft. Dies zeigt jetzt eine Erhebung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). In ihr wurde der weitere Werdegang der Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler untersucht, die seit 1997 von der DFG und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit dem Heinz Maier-Leibnitz-Preis ausgezeichnet wurden.

    Insgesamt haben in den beiden vergangenen Jahrzehnten 147 Nachwuchsforscherinnen und -forscher den Heinz Maier-Leibnitz-Preis erhalten, darunter 51 Frauen und 96 Männer. Nahezu alle Ausgezeichneten sind danach im Wissenschaftssystem verblieben, so der Befund der jetzt als „DFG-Infobrief“ veröffentlichten Untersuchung. Zwei Drittel der Preisträgerinnen und Preisträger arbeiten heute an deutschen Universitäten, rund 18 Prozent an außeruniversitären Einrichtungen in Deutschland und ebenfalls rund 18 Prozent sind im Ausland tätig.

    Fast drei Viertel der Ausgezeichneten hatten 2017 eine Professur oder äquivalente Stellung inne; mit Ausnahme der erst in den vergangenen drei Jahren Ausgezeichneten sind es sogar fast 90 Prozent. Einer überdurchschnittlich frühen Promotion mit 28 Jahren schließt sich in der Regel eine überdurchschnittlich frühe Berufung mit etwa 36 Jahren an. Ein Großteil der Preisträgerinnen und Preisträger wird dabei sogleich auf W3-Professuren berufen. Für zahlreiche Ausgezeichnete folgten auf den Heinz Maier-Leibnitz-Preis weitere Preise und Ehrungen.

    Der nach dem Atomphysiker und früheren DFG-Präsidenten benannte Heinz Maier-Leibnitz-Preis wird seit 1977 verliehen. Seit 1997 erfolgt die Verleihung ohne Festlegung auf Fachgebiete, weshalb die Studie auf die Preisrunden seither fokussiert. Die Ergebnisse der Untersuchung untermauern nicht zuletzt die Zielsetzung des Preises, der nach den Worten seines Namenspatrons eine „Anerkennung als Ansporn“ sein soll.

    Weiterführende Informationen

    Medienkontakt:
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2109, presse@dfg.de

    Der vollständige Bericht zur Erhebung ist unter dem Titel „Anerkennung als Ansporn – Karriereerfolg von Heinz Maier-Leibnitz-Preisträgerinnen und -Preisträgern“ als „DFG-Infobrief 1.17“ erschienen und abrufbar unter:
    www.dfg.de/infobrief

    Fachliche Ansprechpersonen in der DFG-Geschäftsstelle:
    Dr. Jürgen Güdler, Leiter Informationsmanagement, Tel. +49 228 885-2649, juergen.guedler@dfg.de
    Annette Lessenich, Team Wissenschaftliche Preise, Tel. +49 228 885-2835, annette.lessenich@dfg.de


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars
    interdisciplinary
    transregional, national
    Contests / awards, Organisational matters
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).