idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
05/22/2018 13:49

Toleranz und Intoleranz in der Musik – dargestellt am Beispiel Zupfmusik

Petra Giegerich Kommunikation und Presse
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Öffentliche internationale Tagung zu Toleranz- und Intoleranzphänomenen mit Konzert vom 7. bis 9. Juni an der JGU

    Wann: Donnerstag, 7. Juni bis Samstag, 9. Juni 2018
    Wo: Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, s. Programmflyer

    Veranstalter: Abteilung Musikwissenschaft
    Programmflyer: http://www.musikwissenschaft.uni-mainz.de/musikwissenschaft/files/20180507%20Fly...
    Facebook-Event: https://www.facebook.com/events/397600017310124/

    Eintritt: frei
    Anmeldung: nicht erforderlich

    Toleranz und Intoleranz in der Musik – ein Thema, das vielleicht zunächst überrascht. Tatsächlich zeigt sich Toleranz und Intoleranz in der Musik in vielerlei Zusammenhängen und auf ganz unterschiedliche Weise – weshalb es schwierig ist, die Strukturen von Toleranz und Intoleranz zu erfassen und mit einem Anspruch auf Vollständigkeit aufzuzeigen und zu analysieren. Die Abteilung Musikwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) hat daher einen anderen Ansatz gewählt: Sie wendet sich einer kleinen und damit einigermaßen überschaubaren Musikszene zu, sodass sich wie unter einem Mikroskop das Zusammenspiel von ganz unterschiedlichen Toleranz- und Intoleranzphänomenen beobachten lässt. Bei einer Tagung in Mainz werden nun diese Phänomene am Beispiel der Zupfmusik aufgegriffen und erörtert. Zu der Tagung „Toleranz und Intoleranz in der Musik – dargestellt am Beispiel der Zupfmusik“ erwarten die Veranstalter um Prof. Dr. Stefanie Acquavella-Rauch Wissenschaftler aus dem In- und Ausland auf dem Campus der JGU. Die interessierte Öffentlichkeit ist hierzu ebenfalls herzlich eingeladen.

    Musik mit Mandoline, verschiedenen Gitarrenarten, Zither und Harfe findet häufig in Nischen statt und ist an kulturellen Schnittstellen angesiedelt. Diese Ansiedlung an und auf Grenzen bringt es mit sich, dass Unterschiede wahrgenommen, ausgehalten oder abgewehrt werden müssen. Dadurch werden Toleranz und Intoleranz zu zentralen musiksoziologischen Kategorien, die Einblick in musikkulturelle Entwicklungen geben, wie sie auch in anderen Bereichen anzutreffen, aber nicht immer zu untersuchen sind.

    Themen der Tagung sind neben Intoleranz und Sexismus im Berufsalltag von Harfenistinnen oder soziologische Überlegungen zur Toleranz in der Zupfmusik-Szene auch klangästhetische und repertoirebezogene Fragestellungen. Ein Vortrag widmet sich unter der Überschrift „Hetzen mit Gitarre“ Liedermachern der extremen Rechten in Deutschland, während ein anderer sich mit Gender-Strategien im viktorianischen England beschäftigt.

    Am Freitag, 8. Juni findet um 19:30 Uhr außerdem in Kooperation mit der Hochschule für Musik Mainz ein Konzert mit Gitarren und Mandoline im Philosophicum, Musiksaal, Jakob-Welder-Weg 18 statt. Auch hierzu sind Besucher herzlich eingeladen.

    Kontakt:
    Juniorprof. Dr. Stefanie Acquavella-Rauch
    Abteilung Musikwissenschaft
    Institut für Kunstgeschichte und Musikwissenschaft
    Johannes Gutenberg-Universität Mainz
    55099 Mainz
    Tel. +49 6131 39-22781
    Fax +49 6131 39-22993
    E-Mail: acquavellarauch@uni-mainz.de
    http://www.musikwissenschaft.uni-mainz.de/musikwissenschaft/personen/acquavella-...

    Weiterführende Links:
    http://www.musikwissenschaft.uni-mainz.de


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars, all interested persons
    Cultural sciences, History / archaeology, Music / theatre, Politics
    transregional, national
    Miscellaneous scientific news/publications, Scientific conferences
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).