idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Share on: 
09/20/2018 14:26

Welche Wege zur Demokratie? Der Nahe Osten zwischen Krieg und Umbruch

Yasser Mehanna Leibniz-Zentrum Moderner Orient (ZMO)
Geisteswissenschaftliche Zentren Berlin e.V. (GWZ)

    Gibt es einen Königsweg zur Demokratie? Die Geschichte vieler, meist westlicher Demokratien und ihr aktueller Kampf mit den Herausforderungen einer fortschreitenden Globalisierung deuten auf ein klares Nein. Gleiches gilt für die Länder Nordafrikas sowie des Nahen und Mittleren Ostens. Und doch stellt sich die Frage nach den Aussichten einer potentiellen Demokratisierung dieses Raumes. Am 08.10 sprechen dazu Anne-Béatrice Clasmann, Daniel Gerlach, Kristin Helberg, Aktham Suliman und Adnan Tabatabai im Rahmen einer Kooperationsveranstaltung der Katholischen Akademie in Berlin, der HUMBOLDT-VIADRINA Governance Platform und der Gesellschaft zur Förderung des ZMO.

    Tatsächlich ist das „Ende der Geschichte“ nie eingetreten. Die liberale Demokratie nach westlichem Vorbild hat sich nicht überall durchgesetzt. Nach dem Ende des Zeitalters des Kolonialismus verweilten die Länder Nordafrikas sowie des Nahen und Mittleren Ostens fest in der Hand autokratischer Kräfte, die ihre Macht auf einen repressiven Exekutivapparat stützten. Erstmals herausgefordert wurden diese Regime durch die Iranische Revolution von 1979. Das Ergebnis war eine Islamische Republik, die heute selbst eine repressive Autokratie ist. Auch die Ereignisse des sogenannten Arabischen Frühlings leiteten nicht das erhoffte Ende von Gewalt und Repression ein und brachten bis jetzt keine stabilen demokratischen Ordnungen hervor.

    Und dennoch lässt sich der starke politische Druck liberaler und/oder säkularer Kräfte im Innern dieser politischen Systeme nicht übersehen. Denn trotz offensichtlicher und vermeintlicher Rückschläge zeigen sich die Gesellschaften Nordafrikas sowie des Nahen und Mittleren Ostens heute nicht in passiver Lethargie, sondern in einem Prozess, zum Teil heftiger politischer Auseinandersetzungen zwischen liberalen und autokratischen Kräften unterschiedlicher Couleur. Ein Prozess, der eine globalpolitische Dimension aufweist, aber auch eine wichtige gesellschaftliche sowie geistesgeschichtliche Komponente birgt.

    Diese unterschiedlichen Bereiche der Entwicklungen in Nordafrika sowie im Nahen und Mittleren Osten gilt es auszuloten, um die potentiellen Chancen einer Demokratisierung dieses Raumes richtig einschätzen zu können. Im Rahmen eines Vortrages und einer Podiumsdiskussion, mit dem Titel „Zwischen Tunis, Teheran und Raqqa: Welche Wege zur Demokratie im Nahen Osten?“ sprechen dazu am 8. Oktober um 19:30 Uhr, die Autorin Anne-Béatrice Clasmann, der Publizist Daniel Gerlach, die Journalistin Kristin Helberg, der Journalist Aktham Suliman und der Sozial- und Politikwissenschaftler Adnan Tabatabai.

    Die Veranstaltung wird von der Katholischen Akademie in Berlin in Kooperation mit der HUMBOLDT-VIADRINA Governance Platform und der Gesellschaft zur Förderung des ZMO organisiert.

    Interviews mit den ReferentInnen können vermittelt werden. Interviewanfragen bitte an: yasser.mehanna@zmo.de


    More information:

    https://www.katholische-akademie-berlin.de/1:7219/Veranstaltungen/2018/10/40620_...
    https://www.governance-platform.org/
    https://www.zmo.de/zmofreunde2015/zmofreunde2015.htm
    https://www.zmo.de/


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars, Students, all interested persons
    Cultural sciences, Economics / business administration, History / archaeology, Politics, Social studies
    transregional, national
    Miscellaneous scientific news/publications
    German


    www.leibniz-zmo.de


    For download

    x

    Protestveranstaltung von Mussawi-Anhängern in Teheran am 15. Juni 2009


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).