idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
01/22/2019 09:37

INNOVENT startet Innovatives Anwenderprojekt (INNAP) „Hochbeständiges Kleben von Edelstählen“

Anne Brüche Forschungsmarketing
INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

    Bei INNOVENT Technologieentwicklung e.V. startet im Februar 2019 das Innovative Anwenderprojekt (INNAP) "Hochbeständiges Kleben von Edelstählen“.

    In INNovativen Anwender-Projekten (INNAP) bündelt die gemeinnützige Forschungseinrichtung INNOVENT e.V. Entwicklungsarbeiten zu neuartigen Themen und Technologien der Oberflächenbehandlung, Verbundproblematik oder Beschichtungstechnik für interessierte Unternehmen. Gemeinsam mit den teilnehmenden Firmen stimmt INNOVENT die jeweiligen Projektarbeitspläne ab und bezieht dabei firmenrelevante Fragestellungen mit ein. INNOVENT übernimmt die komplette Projektabwicklung, versuchstechnische Durchführung und Dokumentation. Teilnehmende Firmen erhalten hierdurch zügig, unkompliziert und exklusiv Zugang zu innovativen Technologien, wissenschaftlich-technischem Know-how und neuen methodischen Ansätzen.

    Edelstähle finden aufgrund ihrer vorteilhaften Eigenschaften vielfältigen Einsatz in der Technik. Zur Verbindung mit anderen Materialien – wie beispielsweise in der Sensor- oder Medizintechnik – ist oder wäre eine Verklebung oft die Methode der Wahl. Aufgrund ihrer partiell inerten Eigenschaften lassen sich allerdings Edelstähle „normalerweise“ nur mit mäßigen Festigkeiten und Beständigkeiten kleben. Erfahrungen haben gezeigt, dass sich Verbundfestigkeiten und insbesondere auch die Beständigkeit gegenüber Medienbelastung durch Silikatisierungen in Verbindung mit Haftsilanen deutlich verbessern lassen. Klebstoff und Prozessparameter haben ebenfalls entscheidenden Einfluss auf die Verbundeigenschaften.

    Im Februar 2019 startet das Innovative Anwenderprojekt (INNAP) zum Thema "Hochbeständiges Kleben von Edelstählen – Vorbehandlung und klebtechnische Verbindung korrosionsträger Stähle". Das Projekt richtet sich an Unternehmen, die Klebverbunde mit korrosionsträgen Stählen („Edelstähle“) herstellen wollen, welche gegenüber hohen thermischen und Feuchte-Belastungen beständig sind. Ziel dieses Projektes ist das Schaffen einer breiten Datenbasis durch Versuchsreihen zur Vorbehandlung und Klebung von korrosionsträgen Stählen an verschiedenen Materialien mit unterschiedlichen Methoden und Parameterkombinationen. Im Rahmen dieses Anwender-Projektes unterstützt INNOVENT interessierte Firmen mit dem vorhandenen Know-how einschließlich der Anlagen- und Gerätetechnik (Gasphasen-, Flammen-, elektrochemische und Laser- Silikatisierung) bei Untersuchungen zum robusten Kleben von Edelstählen. Die Startveranstaltung zum Projekt findet am 20. Februar 2019 statt.
    Weitere Details zur Teilnahme, Anmeldung und Projektgestaltung finden Sie unter https://www.innovent-jena.de/innap/.

    Die Industrieforschungseinrichtung INNOVENT e.V. analysiert, forscht und entwickelt seit fast 25 Jahren auf den Gebieten Oberflächentechnik, Verbunde, magnetische und optische Systeme sowie Biomaterialen. Das Jenaer Institut beschäftigt etwa 130 Mitarbeiter, leitet verschiedene Netzwerke und führt bundesweit Fachtagungen durch. INNOVENT ist Gründungsmitglied der Deutschen Industrieforschungsgemeinschaft Konrad Zuse.


    Contact for scientific information:

    INNOVENT e.V.
    Dr. Jörg Leuthäußer
    Bereichsleiter Primer & Chemische Oberflächenbehandlung
    Prüssingstraße 27B
    07745 Jena
    E-Mail: JL@innovent-jena.de


    More information:

    https://www.innovent-jena.de/innap/


    Criteria of this press release:
    Business and commerce, Journalists, Scientists and scholars
    Chemistry, Materials sciences
    transregional, national
    Cooperation agreements, Research projects
    German


    Fügeteile aus Edelstahl


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay