TU Berlin: Wie die Politik den Kunstmarkt regiert

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
05/22/2019 12:42

TU Berlin: Wie die Politik den Kunstmarkt regiert

Stefanie Terp Stabsstelle Kommunikation, Events und Alumni
Technische Universität Berlin

    Neuausgabe des Open-Access „Journal for Art Market Studies“ des Fachgebiets Kunstgeschichte der Moderne der TU Berlin zum Thema „Politics“ ist online

    Welchen Einfluss nehmen politische Entwicklungen auf den Kunstmarkt? Wie reagiert der Markt auf Chancen oder Einschränkungen seiner Akteur*innen, wie etwa durch Steuergesetze? Welche Rolle spielt der Kunstmarkt in politisch geförderten kulturellen Initiativen? Die neue Ausgabe des akademischen peer-reviewed Open-Access „Journal for Art Market Studies“ (JAMS) greift diese Fragen auf und bewegt sich dabei geographisch zwischen den USA, Europa, Russland und China.

    Die erste JAMS-Ausgabe 2019 thematisiert den vielfältigen Einfluss der Politik auf den Kunstmarkt, von der extremen Kontrolle der Marktteilnehmer*innen unter dem totalitären Regime der Nationalsozialisten über die steuerliche Förderung von Kunstschenkungen bis hin zu Museumsinitiativen, sei es durch private Sammler, die sich im öffentlichen Raum positionieren möchten, oder staatliche Selbstdarstellung in Form von kulturellen Projekten.
    „Die Ausgabe zeigt, dass der Kunsthandel nicht nur durch externe Regulierung beeinflusst wird, sondern ebenso durch ethische Positionsverschiebungen in der Gesellschaft, beispielsweise beim Umgang mit Raubkunst oder Human Remains. Auch wenn direkte finanzielle Auswirkungen nicht immer leicht zu verfolgen sind, ist eines sicher: der Kunstmarkt wandelt sich immer in Anpassung an die politische Landschaft der jeweiligen Gegenwart“, so die leitende JAMS-Redakteurin Dr. Susanne Meyer-Abich, die die Ausgaben des englischsprachigen Journals in Zusammenarbeit mit wechselnden Wissenschaftler*innen erarbeitet.
    Diese Ausgabe konzipierte sie zusammen mit der Gastherausgeberin Dr. Kathryn Brown, die im kunstgeschichtlichen Forschungsbereich "Museums, Markets, and Critical Heritage" an der britischen Loughborough University lehrt. In der Einleitung weist Dr. Brown darauf hin, dass politische Entscheidungen innerhalb eines Landes nicht nur Einfluss auf den nationalen Kunstmarkt und die Museumslandschaft nehmen, sondern auch weitere Auswirkungen in der Kunstwelt haben. Die Beiträge dieser JAMS-Ausgabe zeigen den engen Zusammenhang zwischen politischem, sozialem und kulturellem Kapital auf, der im Gefüge der bürgerlichen Gesellschaft eine zentrale Rolle spielt.

    Herausgegeben wird das Journal von Prof. Dr. Bénédicte Savoy, Leiterin des Fachgebiets Kunstgeschichte der Moderne der TU Berlin und Lehrstuhlinhaberin am Collège de France, Paris, zusammen mit Dr. Dorothee Wimmer und Dr. Johannes Nathan.

    Inhalt der ersten Ausgabe 2019:
    1. Editorial
    2. Kathryn Brown (guest editor, Loughborough University), Introduction
    3. Caroline Flick, Licensing and Relegation. A Totalitarian Trade Regime
    and Dealers’ Tactics
    4. Marina Maximova, Reconstructing the Soviet Canon: Strategies for Collecting under
    Perestroika
    5. Kathryn Brown, Private Influence, Public Goods, and the Future of Art History
    6. Deirdre Robson, A Law of "Unintended" Consequences? United States Federal Taxation and
    the Market for Modern Art in the United States
    7. Nicola Foster, The Art Market and Politics: The Case of the Sigg Collection
    8. Ronit Milano, Moralizing the Art Market: A Socioeconomic Perspective on Art Auctions on the
    Floor and Online

    Alle Ausgaben des Journals finden Sie unter: https://www.fokum-jams.org

    Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
    Dr. Susanne Meyer-Abich
    TU Berlin
    Kunstgeschichte der Moderne
    Tel.: 030 314-28922
    E-Mail: <s.meyer-abich@tu-berlin.de


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars
    Art / design, Politics
    transregional, national
    Scientific Publications
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay