idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
06/11/2019 13:25

Jahrestagung Fachgesellschaft Geschlechterstudien an der FernUniversität in Hagen

Stephan Düppe Stabsstelle 2 – Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
FernUniversität in Hagen

    (Re-)Visionen. Epistemologien, Ontologien und Methodologien der Geschlechterforschung

    Das Thema „Gender“ betrifft alle Menschen. Für einige ist es der Ausgangspunkt angeregter, teils aber auch unsachlicher Debatten. Einen wissenschaftlichen Standpunkt nimmt hingegen die Geschlechterforschung ein. Ihr analytisches Interesse findet seinen Ursprung in ganz verschiedenen Forschungsdisziplinen. Schließlich spiegelt sich in fast allen Lebensbereichen wider, wie Gesellschaften mit Genderfragen umgehen – egal ob in der Politik, Religion, Technik, Bildung, Medizin oder Kunst. Einen Einblick in die zahlreichen Perspektiven und Forschungsgegenstände der Gender Studies gibt es vom 4. bis 6. Juli.

    An der FernUniversität in Hagen treffen sich die führenden Expertinnen und Experten des Faches im deutschen Sprachraum zur 9. Jahrestagung der Fachgesellschaft Geschlechterstudien. Der wissenschaftliche Titel der Veranstaltung lautet: „(Re-)Visionen. Epistemologien, Ontologien und Methodologien der Geschlechterforschung“. Thematisch geht es unter anderem um die Schnittstelle von feministischer Theorie und Umweltfragen, um racial profiling in der Polizeiarbeit oder um erziehungswissenschaftliche Geschlechterforschung.

    Das Programm startet am 4. Juli um 18.30 Uhr mit einer Abendveranstaltung im Emil Schumacher Museum Hagen. An den Folgetagen finden zahlreiche Vorträge, Foren, Workshops und Panels auf dem FernUni-Campus statt (Universitätsstraße, 58097 Hagen). Dabei steht die Tagung auch Nicht-Mitgliedern der Fachgesellschaft Geschlechterstudien offen: Interessierte können sich auf der Webseite noch bis zum 15. Juni regulär, danach unter Aufpreis anmelden.

    Über Fachkreise hinaus bekannt ist die feministische Aktivistin und Autorin Anne Wizorek. Sie liest am Freitag, den 5. Juli, um 18 Uhr aus ihrem Buch „Weil ein #aufschrei nicht reicht – Für einen Feminismus von heute“. Anschließend diskutiert sie mit dem Publikum. Für die Lesung, die in Kooperation mit der Universitätsbibliothek stattfindet, ist keine Anmeldung erforderlich. (Ort: Gebäude 2, Räume 1-3 der FernUniversität, Universitätsstraße 33.)

    Die Tagung organisieren federführend Jun.-Prof. Dr. Irina Gradinari, 2. Vorstandsprecherin der Fachgesellschaft Geschlechterstudien und Genderforscherin an der FernUniversität, die Gleichstellungsbeauftrage der Hochschule Kirsten Pinkvoss sowie die Koordination Gleichstellung (Stabsstelle 1) der FernUniversität.


    More information:

    http://www.fernuni-hagen.de/tagung-fg-gender Webseite der Tagung


    Attachment
    attachment icon Tagungsprogramm

    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars
    Cultural sciences, Language / literature, Media and communication sciences, Social studies, Teaching / education
    transregional, national
    Scientific conferences
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay