idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
06/11/2019 16:39

Anja Karliczek besucht Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland und Saar-Universität

Susanne Thiele Presse und Kommunikation
Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

    Bundesforschungsministerin erhielt Einblicke in die Schwerpunktthemen der Saar-Universität und in die moderne Wirkstoffforschung des Saarbrücker HZI-Standortes

    Bei ihrem Besuch am 11. Juni 2019 im Saarland informierte sich die Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek über die aktuellen Profil- und Schwerpunktbereiche der Universität des Saarlandes und im Besonderen über die Weiterentwicklung des Wissenschaftsschwerpunktes NanoBioMed unter besonderer Einbindung des HIPS. Gemeinsam mit dem Institutsleiter Prof. Rolf Müller, dem Universitätspräsidenten Prof. Manfred Schmitt und dem Ministerpräsidenten des Saarlandes Tobias Hans sprach sie über konkrete zukünftige Entwicklungsmöglichkeiten des HIPS und der Universität des Saarlandes im Bereich der pharmazeutischen Wirkstoffforschung. Hierbei bildeten die aktuellen Herausforderungen der Infektionsforschung einen besonderen Fokus. Das HIPS ist ein Standort des Braunschweiger Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in enger Kooperation mit der Universität des Saarlandes.

    In Anwesenheit der Bundesministerin und des Ministerpräsidenten haben der Universitätspräsident und der Geschäftsführende Direktor des HIPS ein Memorandum of Understanding unterzeichnet. Ziel der Forschungsallianz ist die Förderung von Partnerinitiativen, die in Form von interdisziplinären Tandem-Projekten durch Beteiligung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des HIPS und der Fakultäten M (Medizin), MI (Mathematik und Informatik) und NT (Naturwissenschaften und Technik) medizinisch-pharmazeutisch relevante Themen der Wirkstoff- und Infektionsforschung bearbeiten. Hierzu werden die Partner ihre Agenden und Investitionen abstimmen, verstärkt gemeinsame Berufungen realisieren, gegenseitige Nebentätigkeiten zulassen, alle Optionen zur Unterstützung sogenannter Brückenprofessuren stärken und sich in gemeinsamen Forschungsverbünden um nationale und internationale Drittmittel bemühen.

    Tobias Hans, der im Kabinett der Saarländischen Landesregierung zugleich die Zuständigkeit für die Geschäftsbereiche Wissenschaft, Forschung und Technologie innehat, betont: „Wir haben Großes vor. Wir wollen neben dem Schwerpunkt IT auf einen zweiten großen Schwerpunkt BioNanoMed setzen. Wir unterstützen sehr stark die Bemühungen des HIPS zu wachsen. Denn wir wissen, dass im Bereich der pharmazeutischen Forschung eine große Zukunft liegt. Noch immer sterben zu viele Menschen daran, dass es Resistenzen gegen Antibiotika gibt. Das müssen wir bekämpfen, dafür braucht es auch ein starkes Eingreifen des Staates.“

    „Als bundesweit erstes Helmholtz-Institut mit pharmazeutischem Forschungsschwerpunkt wurde 2009 das HIPS am Campus Saarbrücken etabliert und mit universitären Pharmazie-Professuren als Gründungsabteilungsleitern realisiert“, sagt Universitätspräsident Manfred Schmitt. „Durch eine überaus erfolgreiche wissenschaftliche Interaktion in Forschung und Lehre zwischen dem HIPS und der Universität, und hier insbesondere zwischen den lebenswissenschaftlichen Bereichen der Naturwissenschaftlich-Technischen Fakultät, der Medizinischen Fakultät und des fach- und standortübergreifenden Zentrums für Bioinformatik, hat sich der zukunftsweisende Bereich der Wirkstoffforschung an der Schnittstelle von Pharmazie, Biomedizin und Bioinformatik hervorragend entwickelt und besitzt inzwischen Modellcharakter.“

    In den Laboren des HIPS, die Karliczek und Hans im Rahmen einer Besichtigung kennenlernten, forscht ein internationales Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern verschiedener Fachrichtungen gemeinsam an der Entdeckung und Entwicklung neuer antiinfektiver Wirkstoffe, um dem Problem der zunehmenden Resistenzentwicklung von Krankheitserregern zu begegnen. Multiresistente Bakterien sind eine der großen aktuellen Herausforderungen in der biomedizinischen Forschung, denn immer häufiger finden die Krankheitserreger Wege, wie sie bestehende Therapien umgehen können. Sie werden damit unempfindlich gegen Medikamente, die Jahre zuvor noch wirksam waren. „Besonders problematisch daran ist, dass die Neuentwicklung wirkungsvoller Antibiotika bereits über mehrere Jahrzehnte hinweg sehr ins Stocken geraten ist“, sagt Rolf Müller. Die Forscher am HIPS suchen daher mit Hochdruck nach neuartigen Wirkstoffen gegen Infektionskrankheiten, optimieren diese für die Anwendung am Menschen und erforschen, wie sie am besten durch den Körper zum Wirkort transportiert werden können.

    Hintergrund:
    Das HIPS wurde 2009 gemeinsam von der Universität des Saarlandes (UdS) und dem Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) gegründet und ist bislang das einzige außeruniversitäre Forschungsinstitut mit dem Schwerpunkt „Pharmazeutische Forschung“ in Deutschland. Mit dem Bezug des neuen Laborgebäudes im Jahr 2015, dessen Bau mit Landesmitteln sowie vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert wurde, bestehen am Standort Saarbrücken die besten Voraussetzungen, damit die Forscher am HIPS in enger Allianz und Kooperation mit der Universität des Saarlandes auch zukünftig wichtige Beiträge zur pharmazeutischen Grundlagenforschung liefern können.

    Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung:
    Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern. Das HZI ist Mitglied im Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF). http://www.helmholtz-hzi.de

    Ihre Ansprechpartner:
    Susanne Thiele, Pressesprecherin
    susanne.thiele@helmholtz-hzi.de
    Dr. Andreas Fischer, Wissenschaftsredakteur
    andreas.fischer@helmholtz-hzi.de

    Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung GmbH
    Presse und Kommunikation
    Inhoffenstraße 7
    D-38124 Braunschweig

    Tel.: 0531 6181-1400; -1405


    More information:

    https://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/news/news-detail/article/complete/anja...


    Criteria of this press release:
    Journalists
    Biology, Chemistry, Medicine, Nutrition / healthcare / nursing, Politics
    transregional, national
    Personnel announcements
    German


    Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (2. v. l.) mit Ministerpräsident Tobias Hans, HIPS-Direktor Rolf Müller, HZI-Geschäftsführerin Silke Tannapfel und UdS-Präsident Manfred Schmitt (v.l.n.r.)


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay