idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
06/12/2019 11:02

NRW-Umweltministerin Heinen-Esser besucht IfADo

Verena Kemmler Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

    NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser hat heute das Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo) besucht. Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz ist für die Thematik Umweltmedizin in Nordrhein-Westfalen zuständig. Toxische Substanzen, die auch in der Umwelt eine Rolle spielen, und ihre Wirkmechanismen im Menschen werden seit Jahrzehnten in der Abteilung „Toxikologie“ des IfADo erforscht.

    Zum aktuellen Austausch zwischen Politik und Wissenschaft begrüßten Prof. Dr. Jan G. Hengstler, wissenschaftlicher IfADo-Direktor und Leiter des Forschungsbereichs „Toxikologie“, und PD Dr. Christoph van Thriel, Leiter der Forschungsgruppe „Neurotoxikologie und Chemosensorik“, am Mittwoch, den 12. Juni die NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser im IfADo. Im offenen Gespräch ging es um diverse toxische Substanzen, um generelle Prinzipien der Grenzwertableitung sowie Alternativen zu Tierversuchen, die am IfADo intensiv erforscht werden.

    „Die Erforschung der Wirkung und Bewertung von Schadstoffen auf die menschliche Gesundheit ist eine wichtige Voraussetzung, um den Schutz der Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten“, sagte NRW-Umweltministerin Heinen-Esser.

    Der Besuch der Ministerin verdeutlicht die hohe gesellschaftliche Relevanz der Forschungsthemen am IfADo. „Unabhängige toxikologische Forschung ist besonders in sensiblen, verbraucherschutznahen Bereichen notwendig“, betont IfADo-Direktor Hengstler, der aktuell auch Vorsitzender der Senatskommission zur gesundheitlichen Bewertung von Lebensmitteln (SKLM) ist. Das bestätigt auch van Thriel und erläutert: „Am IfADo ist die Ableitung von Grenzwerten für den Arbeitsplatz seit vierzig Jahren verankert“. Er selbst ist seit 2008 Mitglied der Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe.

    Von hohem Interesse für das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz sind auch Alternativen zu Tierversuchen, da das Ministerium verantwortlich für den Vollzug des Tierschutzgesetzes ist. Die Entwicklung von Alternativmethoden zum Testen toxischer Substanzen steht bereits seit mehr als einem Jahrzehnt im Fokus der IfADo-Forschung. Erst kürzlich hat das IfADo eine Roadmap für die Entwicklung von stammzellbasierten Testverfahren erstellt. „Inzwischen gibt es effiziente Zellkulturmethoden und Simulationsverfahren, die wir soweit etablieren können, um zumindest einen Teil der Tierversuche zu ersetzen. Es liegt jedoch noch ein weiter Weg vor uns“, beschreibt Hengstler den aktuellen Forschungsstand.

    Das Gespräch wurde im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Leibniz im Landtag NRW“ vereinbart. Einmal jährlich stellen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Leibniz-Gemeinschaft NRW ihre Expertise den Ministerien und Abgeordneten direkt vor Ort in Düsseldorf zur Verfügung.


    Contact for scientific information:

    Prof. Dr. Jan G. Hengstler
    Leiter des Forschungsbereichs „Toxikologie“
    Telefon: + 49 231 1084-348 / -349
    E-Mail: hengstler@ifado.de


    Criteria of this press release:
    Journalists
    Environment / ecology
    transregional, national
    Miscellaneous scientific news/publications, Science policy
    German


    NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser mit IfADo-Direktor Jan Hengstler und Toxikologe Christoph van Thriel (links).


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay