Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme in Dresden

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
06/13/2019 09:53

Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme in Dresden

Uta Gneiße Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

    In der Woche vom 17-21 Juni richtet das Max Planck Institut für Physik komplexer Systeme einen internationalen Workshop zum Thema “Engineering Nonequilibrium Dynamics of Open Quantum Systems” aus. Der Workshop bringt Experten aus 16 Ländern zusammen, die an der fordersten Front im Bereich der Quantentechnologien forschen.

    In der Woche vom 17-21 Juni richtet das Max Planck Institut für Physik komplexer Systeme einen internationalen Workshop zum Thema “Engineering Nonequilibrium Dynamics of Open Quantum Systems” aus. Der Workshop bringt Experten aus 16 Ländern zusammen, die an der fordersten Front im Bereich der Quantentechnologien forschen.
    Quantentechnologien werden oft als ferne Zukunftsmusik dargestellt, dabei spielen sie schon seit Jahrzehnten eine zentrale Rolle bei vielen Anwendungen im alltäglichen Leben, wie etwa beiTransistoren in der Elektronik, bei Lasern in Strichcode-Lesegeräten oder bei medizinischen MRT-Untersuchungen. Diese und andere etablierte Technologien werden oft unter dem Begriff “erste Quantenrevolution” vereinheitlicht, deren Beginn auf die 1950er Jahre datiert.
    Neueste Forschungsfortschritte zielen auf eine zweite Welle ab, mit Fokus auf der Anwendung quantenmechanischer Effekte in der Informationsverarbeitung. Diese Bestrebungen könnten sehr wohl zu revolutionären Neuerungen führen, etwa in den Bereichen von Computern, Navigationssystemen, Kommunikationstechnologien und Internet.
    Die Herausforderung liegt dabei in der Fragilität der Quanteneffekte, auf denen die neuartigen Technolgien basieren würden. Bei der Umsetzung ist ein hoher Grad der Isolierung der quantenmechanischen Systeme von ihrer Umgebung erforderlich, da anderenfalls die Wechselwirkung mit dieser Umgebung die Quanteneffekte stark unterdrückt und eine technologische Nutzung unmöglich macht.
    Die Entwicklung realistischer physikalischer Plattformen, in denen Quanteneffekte erhalten und kontrolliert werden können, steht im Mittelpunkt des Workshops, welcher von drei Organisatoren ins Leben gerufen wurde: Prof. Adolfo del Campo vom Ikerbasque & Donostia International Physics Center in Donostia-San Sebastián (Spanien), Prof. Martin Plenio von der Universität Ulm sowie Prof. Armin Rahmani von der Western Washington University in den USA. Ein offenes Kolloquium von Prof. Susana Huelga von der Universität Ulm findet am Montag Nachmittag statt.


    Criteria of this press release:
    Journalists
    Physics / astronomy
    transregional, national
    Scientific conferences
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay