idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
06/25/2019 15:27

Start von europäischen Forschungsprojekten zum sozio-kulturellen Wandel öffentlicher Räume

Sabine Hoffmann Unternehmenskommunikation
DLR Projektträger

    Wie erschaffen Gesellschaften öffentliche Räume in Form von Städten, Regionen, Staaten oder Kulturlandschaften? Und wie wirken solche Räume auf das Zusammenleben von Individuen und Gruppen zurück? Diese Fragen erforschen seit Mai zwanzig europäische Gemeinschaftsprojekte aus Sicht der Geistes- und Sozialwissenschaften. Gefördert werden sie über das Netzwerk HERA – Humanities in the European Research Area.

    Die vielfältigen räumlichen Gebilde, die menschliches Zusammenleben ordnen und prägen, sind keine unveränderlichen Strukturen: Vielmehr sind diese Räume – seien es Städte, Sprachgebiete oder infrastrukturelle Netze – gesellschaftliche Produkte, die zeitlich und mithin wandelbar sind. Diese Wandlungen und Wechselwirkungen erforschen seit Mai 2019 zwanzig geisteswissenschaftliche Kooperationsprojekte im Rahmen der HERA-Förderlinie „Public Spaces: Culture and Integration in Europe“. Die Projekte setzen sich jeweils aus wissenschaftlichen und Praxispartnern mehrerer europäischer Länder zusammen. Insgesamt erhalten sie für ihre Forschungen rund 20 Millionen Euro über einen Zeitraum von etwa drei Jahren.

    HERA ist ein Netzwerk europäischer Forschungsförderer für geisteswissenschaftliche Vorhaben. Für die Förderung von „Public Spaces“ haben sich aus dem Netzwerk 24 Länder zusammengeschlossen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) vertritt dabei die Bundesrepublik und finanziert mit einem Beitrag von ca. 3,2 Mio. € die Beteiligung von Forschenden und Institutionen aus Deutschland. Neben den Beiträgen der 24 nationalen Förderer unterstützt auch die EU-Kommission „Public Spaces“ mit einem Beitrag von fünf Mio. €. Aufgabe des DLR Projektträgers ist es, im Auftrag des BMBF die deutsche Beteiligung am Netzwerk HERA umzusetzen und die deutschen Projekte in „Public Spaces“ zu betreuen. Die Netzwerkbeteiligung des DLR Projektträgers besteht insbesondere darin, HERA weiterzuentwickeln und weitere kooperative Ausschreibungen zu organisieren. Im Rahmen von „Public Spaces“ betreut und evaluiert der Projektträger die Vorhaben mit deutschen Partnern. Dies beinhaltet insbesondere die mögliche inhaltliche Anbindung von HERA-Projekten an sonstige Förderlinien des BMBF und gewährleistet – in administrativer Hinsicht – die Einhaltung der BMBF-Förderregularien.

    Projekte zur Förderung der Geisteswissenschaften

    HERA steht für die Förderung von Geisteswissenschaften, die sich als explizit transnational-europäisch, interdisziplinär und öffentlich engagiert bzw. anwendungsnah verstehen, und in diesem Sinn auch die Nachwuchsförderung fokussieren. Die jetzt im Kontext von „Public Spaces“ geförderten Projekte erarbeiten geistes- und sozialwissenschaftliche Analysen und Lösungsansätze für gesellschaftlich-räumliche Fragen beispielsweise in den Feldern Infrastrukturpolitik, Migration oder Städtebau.
    So erforscht das unter anderem am Leibniz Institut für Länderkunde Leipzig angesiedelte Projekt „PUTSPACE: Public transport as public space in European cities: Narrating, experiencing, contesting“ europäisch vergleichend den städtischen öffentlichen Personennahverkehr. PUTSPACE untersucht den ÖPNV als Konfliktfeld unterschiedlicher politischer Interessenlagen und die Frage, wie er zur sozialen Integration von Stadtgesellschaften beitragen kann. Mehrere Projekte widmen sich dem Themengebiet Flucht und Migration. Einen kulinarischen Ansatz verfolgt dabei das Projekt „FOOD2GATHER: Exploring foodscapes as public spaces for integration“ der Universität Göttingen. Es erforscht, wie Orte migrantischer kulinarischer Kultur, beispielsweise Märkte oder Food-Festivals, zur gesellschaftlichen Integration beitragen können. Andere Vorhaben fokussieren die räumlichen Prozesse rund um Stadtplanung und Städtebau, und damit ein weiteres großes gesellschaftliches Zukunftsthema. Ein Beispiel dafür ist das Projekt „en/counter/points: (re)negotiating belonging through culture and contact in public space and place“, an dem unter anderem das Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam arbeitet. Untersucht wird hier, wie städtische Architektur – in diesem Fall Bauten der ehemaligen DDR – zum Konfliktfeld widerstreitender Geschichtsdeutungen und Erinnerungstraditionen, und mithin zur materiellen Verdichtung politischer und kultureller Identitäten werden kann.

    Weitere Informationen: http://heranet.info/projects/public-spaces-culture-and-integration-in-europe/

    Ansprechpartner im DLR Projektträger:

    Christa Engel und Dr. Christopher Wertz
    Bereich „Gesellschaft, Innovation, Technologie“
    E-Mail: hera-up@dlr.de

    ------------------------------------

    Der DLR Projektträger hat sich auf Dienstleistungen zur Förderung von Forschung, Bildung und Innovation spezialisiert. Er arbeitet im Auftrag von Bundesministerien, der Europäischen Kommission, Bundesländern sowie Wissenschaftsorganisationen, Stiftungen und Verbänden. Er berät zu Strategien und Programmen, begleitet Forschungsfördervorhaben fachlich und administrativ, unterstützt den Wissenstransfer sowie die Verwertung von Forschungsergebnissen. Sein Themenspektrum reicht von Bildung, Gesundheit, Gesellschaft, Innovation, Technologie, Umwelt und Nachhaltigkeit bis hin zu europäischer und internationaler Zusammenarbeit. Als einer der größten Projektträger Deutschlands betreut er derzeit rund 10.000 Vorhaben und mehr als eine Milliarde Euro Forschungsgelder.


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars, Students, all interested persons
    Cultural sciences, Geosciences, History / archaeology, Politics, Social studies
    transregional, national
    Cooperation agreements, Research projects
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay