idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
07/12/2019 09:07

Studenten der Jade Hochschule entwickeln Insektenscanner weiter

Katrin Keller Presse & Kommunikation
Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

    Kleinste und empfindliche Objekte wie Insekten oder archäologische Funde wurden bisher gängiger Weise unter dem Mikroskop erfasst. Die Studenten Paul Kalinowski und Niklas Haase der Jade Hochschule bauten und optimierten nun einen Scanner, mit dem wenige Millimeter große und sensible Objekte hochgenau und dreidimensional vermessen werden können.

    Oldenburg. Kleinste und empfindliche Objekte wie Insekten oder archäologische Funde wurden bisher gängiger Weise unter dem Mikroskop erfasst. Die Studenten Paul Kalinowski und Niklas Haase der Jade Hochschule bauten und optimierten nun einen Scanner, mit dem wenige Millimeter große und sensible Objekte hochgenau und dreidimensional vermessen werden können.

    Rund 43.000 Bilder – ein dreidimensionales Modell
    Die beiden Studenten des Master-Studiengangs „Geodäsie und Geoinformatik“ (jetzt „Geoinformationswissenschaften“) bauten den Scanner in Kooperation mit der TU Darmstadt und der Hochschule Darmstadt nach einem dort entwickelten Vorbild auf, bestehend unter anderem aus einer Kamera, einem Beleuchtungssystem und einer Steuerelektronik für zwei Motoren. Für den Einsatz des Scanners entwickelten sie das Messverfahren weiter und konnten damit die Genauigkeit des Scanners deutlich steigern.

    Das präparierte Insekt wird zwischen zwei Halbkugeln montiert und mithilfe der Motoren gedreht. Die Kamera fährt dabei auf Schienen vor und zurück und bildet jeweils eine Ebene des Insektes scharf ab. Die schärfsten Bereiche eines Bildstapels von 120 Einzelbildern werden zu einem maximal scharfen Bild montiert („Focus Stacking“). So werden an 356 Positionen also insgesamt 42.720 Bilder gemacht. Aus allen Bildpositionen wird dann ein dreidimensionales Modell erzeugt.

    Hochgenaue Messungen erleichtern Bestimmung der Insekten
    „Das Scanverfahren ermöglicht sehr detaillierte Bilder“, erklärt Haase. „Es lassen sich Details am Objekt von bis zu vier Mikrometern erfassen. Im Vergleich: ein Haar ist etwas 40 Mikrometer dick.“ Auch Messungen, die am 3D-Modell durchgeführt werden können, seien sehr präzise, ergänzt Kalinowski: „Aufgrund der hohen Qualität des 3D-Modells lassen sich Messungen am Objekt, wie beispielsweise die Messung von Fühlern, mit sehr hoher Genauigkeit durchführen.“ So können auch kleinste Entfernungen, wie etwa Abstände der Fühlerglieder, gemessen werden, was besonders für die Bestimmung von Insekten wichtig sein kann.

    Kooperation mit dem Landesmuseum Natur und Mensch
    Zum Einsatz kommt der Scanner für Objekte aus dem Oldenburger Landesmuseum Natur und Mensch. „Das gescannte Typenmaterial ist einzigartig und stammt oft von seltenen Arten. Es hat einen großen Wert für die Wissenschaft“, erklärt Michael Demanowski, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Landesmuseum. „Digitale Modelle und Scans eignen sich dazu, sensibles Sammlungsmaterial in digitaler Form zu sichern, da es nicht auszuschließen ist, dass die Objekte durch Schadensfälle wie etwa Brände oder Wasserschäden sowie durch Schädlinge beschädigt werden könnten.“ Auch ließen sich die digitalen Modelle anderen Wissenschaftler_innen weltweit unkompliziert zugängig zu machen.

    Die Insektensammlung des Landesmuseums Natur und Mensch umfasst rund 300.000 Insekten. Derzeit wird die serienmäßige Vermessung dieser Sammlung vorbereitet. Erste Objekte des Typusmaterials konnten bereits erfolgreich erfasst werden.

    Das Projekt wurde von Prof. Dr. Thomas Luhmann und Heidi Hastedt betreut und ist Teil des Master-Studiengangs „Geoinformationswissenschaften“ am Studienort Oldenburg der Jade Hochschule. Bewerbungen für den Master-Studiengang sind noch bis zum 15. Juli online möglich: ecampus.jade-hs.de.


    Contact for scientific information:

    Prof. Dr. Thomas Luhmann, luhmann@jade-hs.de, 0441 7708 - 3172
    Heidi Hastedt, heidi.hastedt@jade-hs.de, 0441 7708 - 3164


    More information:

    https://jadewelt.jade-hs.de/magazin/studenten-der-jade-hochschule-entwickeln-ins...
    http://Beispiele von den Kooperationspartnern in Darmstadt gescannten Insekten: https://sketchfab.com/disc3d.


    Attachment
    attachment icon Das 3D-Modell.

    Criteria of this press release:
    Journalists, all interested persons
    Geosciences
    transregional, national
    Research projects, Studies and teaching
    German


    Die Master-Studenten Niklas Haase (li.) und Paul Kalinowski (re.) entwickelten den Insektenscanner im Labor für optische 3D-Messtechnik der Jade Hochschule weiter.


    For download

    x

    Das Insekt wird zwischen zwei Halbkugeln montiert und gedreht. Die Kamera fährt auf Schienen vor und zurück. So werden insgesamt 42.720 Bilder.


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).