idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
08/12/2019 10:05

Was das Management vom Jazz lernen kann: Improvisation, Kreativität und Teamgeist – IAT startet Online-Befragung

Claudia Braczko Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Institut Arbeit und Technik

    Die Digitalisierung verändert radikal die Arbeitswelt. Die betrieblichen Akteure brauchen viel Kreativität, müssen neue Formen der Teamarbeit entwickeln, neue Kommunikations-, Kooperations- und Problemlösungsformen finden. Erfahrungen aus anderen Lebenswelten – etwa der Musik – könnten diesen Wandel unterstützen. Wie Jazz als Katalysator für authentisch-partizipative Change-Prozesse dienen kann, untersucht das neue Projekt THINK.JAZZ am Institut Arbeit und Technik (IAT / Westfälische Hochschule Gelsenkirchen).

    Zusammen mit dem nrwjazz e.V. (Verein zur Förderung des Jazz in NRW) und erfahrenen Jazzmusikern geht der IAT-Forschungsschwerpunkt Innovation, Raum & Kultur der Frage nach, wie sich aus dem Spiel von Jazzbands Parallelen zu den Anforderungen auf betrieblicher und gesellschaftlicher Ebene finden lassen, wie zum Beispiel die Improvisation für den Umgang mit neuen unerwarteten Situationen und das Erschaffen von Innovationen. Ziel ist die Entwicklung eines Instrumentariums, das es ermöglicht schnell und nachhaltig die notwendigen Schlüsselqualifikationen und betrieblichen Rahmenbedingungen zu definieren, die betrieblichen Akteure hierfür zu sensibilisieren und das Denken in neuen Formen betrieblicher Abläufe und Strukturen anzuregen.

    Mit einer bundesweiten Online-Befragung will das Forschungsteam die Sicht aus der unternehmerischen Praxis ermitteln. Unter https://www.iat.eu/limesurvey/index.php/316875?lang=de findet sich ein Fragebogen, in dem unter anderem nach den erwarteten technisch-organisatorischen Veränderungen im Rahmen der Digitalisierung sowie den Veränderungen der Qualifizierungsbedarfe im Bereich der Soft-Skills gefragt wird. Die Befragung läuft bis zum 15. September 2019. Wer sich die 15 Minuten Zeit nimmt, die Fragen zu beantworten, wird selbstverständlich über die Ergebnisse und weitere öffentliche Veranstaltungen des Projekts informiert. Die Projekterkenntnisse werden in aggregierter Form voraussichtlich als PDF-Dokument veröffentlicht.


    Contact for scientific information:

    Judith Terstriep, Leiterin des Forschungsschwerpunkts Innovation, Raum & Kultur am IAT,
    Durchwahl: 0209/1707-139, Mail: terstriep@iat.eu


    Criteria of this press release:
    Business and commerce, Journalists, all interested persons
    Cultural sciences, Economics / business administration, Social studies
    transregional, national
    Cooperation agreements, Research projects
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay