idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Share on: 
09/19/2019 10:47

50 Jahre Urologie in Gießen

Lisa Dittrich Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Justus-Liebig-Universität Gießen

    Tagungswoche im Zeichen der Andrologischen und Urologischen Forschung vom 23. bis 27. September 2019 im Medizinischen Lehrzentrum der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) – Einladung zum Pressegespräch am 23. September

    Mit gleich drei Tagungen steht die letzte Septemberwoche am Fachbereich Medizin der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) ganz im Zeichen der andrologischen und urologischen Forschung. Seit vielen Jahren beschäftigen sich hier Arbeitsgruppen in den Grundlagendisziplinen und in der Klinik mit der Erforschung der komplexen und vielfältigen Ursachen männlicher Fertilitätsstörungen. Bereits zum sechsten Mal findet der internationale Workshop „Molecular Andrology“ in Gießen statt, der vom Institut für Anatomie und Zellbiologie der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und der Klinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie des Universitätsklinikum Gießen gemeinsam mit dem Hessischen Zentrum für Reproduktionsmedizin (HZRM) der JLU ausgerichtet wird.

    Forschungsverbünde wie das HZRM oder die International Research Training Group "Molecular Pathogenesis of Male Reproductive Disorders" der JLU und der Monash University Melbourne in Australien bilden die Basis für die bevorstehenden internationalen andrologischen Tagungen in Gießen. Dabei ist Andrologie, die "Männermedizin", eine interdisziplinäre Herausforderung – sowohl bei der Versorgung des Paares mit unerfülltem Kinderwunsch als auch in Forschungsnetzwerken mit anderen Fachbereichen wie der Veterinärmedizin. Bereits am Montag, 23. September 2019, beginnt die internationale Tagungswoche mit dem Jahrestreffen des Network for Young Researchers in Andrology (NYRA), das am Dienstag, 24. September 2019, nahtlos in den Workshop „Molecular Andrology“ übergeht.

    Der Workshop „Molecular Andrology“ bringt international führende Expertinnen und Experten mit dem wissenschaftlichen Nachwuchs in einem möglichst informellen, die Interaktion fördernden Rahmen zusammen. Insgesamt werden über 140 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 27 Ländern zu der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Deutschen Gesellschaft für Andrologie, der Deutschen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin sowie der Europäischen Akademie für Andrologie geförderten Tagung erwartet. Themen wie die frühe Programmierung und Signalwege der Hoden- und Keimzellentwicklung, aber auch Spermienfunktionen und ihre Störungen stehen ebenso wie Infektionen und Entzündungen als Ursache männlicher Fertilitätsstörungen im Mittelpunkt.

    Das Network for Young Researchers in Andrology (NYRA) wurde im Jahr 2006 gegründet und verbindet seither Nachwuchswissenschaftlerinnen Nachwuchswissenschaftler in Andrologie und Reproduktionsforschung, um globale Netzwerke aufzubauen sowie die Zusammenarbeit und den gegenseitigen Austausch von Methoden und Fachwissen zu fördern. Das vielfältige Programm beinhaltet neben einer Postersitzung und 15 ausgewählten mündlichen Präsentationen drei Plenarvorträge namhafter Experten aus dem Bereich der andrologischen Forschung, die Vergabe des "NYRA Young Researcher Awards" sowie einen praktischen Bioinformatik-Workshop.

    Den Abschluss bilden am Donnerstag und Freitag zwei Symposien der Klinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie aus Anlass ihres 50-jährigen Bestehens. Der damalige Lehrstuhl für Urologie wurde im Jahr 1969 mit der Berufung von Prof. Dr. C.F. Rothauge gegründet. Sein Nachfolger wurde im Jahr 1993 Prof. Dr. Wolfgang Weidner, bevor im Jahr 2016 Prof. Dr. Florian Wagenlehner auf die Professur berufen wurde. In diesen fünf Jahrzehnten hat sich die urologische Klinik, die immer das Ziel hatte, das Fach Urologie in seiner gesamten Breite in Patientenversorgung sowie Forschung und Lehre zu vertreten, kontinuierlich und sehr erfolgreich weiterentwickelt. Schon früh haben Schwerpunktbildung und interdisziplinäre Konzepte die Ausrichtung der urologischen Klinik bestimmt.

    Pressegespräch
    In einem Pressegespräch am Montag, 23. September 2019, um 12:30 Uhr im Medizinischen Lehrzentrum, Raum 105 im 1. OG, Klinikstr. 29, haben die Medien Gelegenheit, weitergehende Informationen zu erhalten. Die Programme der Veranstaltungen finden Sie im Anhang.

    Rückfragen und weitere Informationen
    "Molecular Andrology" (www.molandrol2019.de):

    Dr. Jörg Klug, AG Reproduktionsbiologie, Institut für Anatomie und Zellbiologie, Aulweg 123, 35385 Gießen, Tel. 0641 99-47033
    E-Mail: joerg.klug@anatomie.med.uni-giessen.de

    Prof. Dr. Andreas Meinhardt, AG Reproduktionsbiologie, Institut für Anatomie und Zellbiologie, Aulweg 123, 35385 Gießen, Tel. 0641 99 47024
    E-Mail: andreas.meinhardt@anatomie.med.uni-giessen.de

    Prof. Dr. Hans-Christian Schuppe, Sektion Andrologie, Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie / Hessisches Zentrum für Reproduktionsmedizin, Gaffkystr. 14, 35392 Gießen, Tel. 0641 99-43251
    E-Mail: Hans-Christian.Schuppe@derma.med.uni-giessen.de

    "NYRA" (https://nyra-youngresearch.eu):

    Dr. Constanze Maresch, Sektion Molekulare Andrologie, Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie, Biomedizinisches Forschungszentrum Seltersberg, Schubertstraße 81, 35385 Giessen, Tel: 0641 99-39751
    E-Mail: Constanze.C.Maresch@chiru.med.uni-giessen.de

    "50 Jahre Urologie":

    Prof. Dr. Florian Wagenlehner, Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie, Rudolf-Buchheim-Str. 7, 35392 Gießen, Tel. 0641 985-44501
    E-Mail: Florian.Wagenlehner@chiru.med.uni-giessen.de


    Criteria of this press release:
    Journalists, all interested persons
    Medicine
    transregional, national
    Miscellaneous scientific news/publications
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).