Hoechst Dozentenpreis für Ute Hellmich

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
11/08/2019 09:56

Hoechst Dozentenpreis für Ute Hellmich

Petra Giegerich Kommunikation und Presse
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Juniorprofessorin für Biochemie der JGU erhält hochdotierte Auszeichnung für ihre hervorragenden Leistungen in Forschung und Lehre

    Prof. Dr. Ute Hellmich, Juniorprofessorin für Biochemie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU), ist am Mittwoch vergangener Woche mit dem Hoechst Dozentenpreis der Aventis Foundation und des Fonds der Chemischen Industrie ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 75.000 Euro dotiert und wird an Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus der Chemie vergeben, die sich durch besondere Leistungen in Forschung und Lehre hervorgetan haben. Wie alle Preisträgerinnen und -träger wurde Hellmich dem Fonds der Chemischen Industrie vorgeschlagen, von dessen Kuratorium als aussichtsreiche Kandidatin identifiziert und anschließend noch von mindestens zwei unabhängigen Hochschullehrerinnen beziehungsweise -lehrern für preiswürdig befunden. Eigenbewerbungen um den Hoechst Dozentenpreis sind grundsätzlich nicht möglich.

    Hellmich erhielt den Preis unter anderem für ihre Forschung zur Bekämpfung von Erregern, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) definierte „vernachlässigte Tropenkrankheiten“ auslösen. Mit ihrer interdisziplinären Arbeitsgruppe konnte sie zum Beispiel nachweisen, wie ein spezieller Hemmstoff an ein lebensnotwendiges Protein des Erregers der Schlafkrankheit andockt und es deaktiviert. Dieses neuartige Konzept soll künftig auch für das Design von Wirkstoffen gegen andere Krankheiten verwendet werden. „Der Preis ist eine große Ehre für mich und er zeigt, dass die JGU mit ihrem kompetitiven Nachwuchsprogramm erfolgreich ist“, sagt Hellmich. „Ohne mein großartiges Team sowie die Unterstützung durch meine Kolleginnen und Kollegen aus dem Fachbereich wäre dies nicht möglich gewesen.“

    Ute Hellmich, Jahrgang 1981, studierte Biochemie in Frankfurt am Main, wo sie 2010 auch promovierte. Danach ging sie mit einem EMBO Fellowship an die Harvard University, um dort an menschlichen Schmerz- und Temperaturrezeptoren zu forschen. 2015 kam sie, gefördert durch die Carl-Zeiss-Stiftung, als Juniorprofessorin an die JGU. Im Rahmen der Rhein-Main-Universitäten ist sie auch Mitglied des Biomolekularen Magnetresonanzzentrums (BMRZ) an der Goethe-Universität Frankfurt. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich mit der Lipid-Regulation von Membranproteinen, den molekularen Grundlagen von Antibiotikaresistenzen und der funktionellen Modulation parasitärer Proteine durch kleine Moleküle. Hellmich setzt sich stark für die Verzahnung von Forschung und Lehre ein. Dafür wurde sie 2017 mit dem Fulbright-Cottrell Award ausgezeichnet.


    Contact for scientific information:

    Jun.-Prof. Dr. Ute A. Hellmich
    Institut für Pharmazie und Biochemie
    Johannes Gutenberg-Universität Mainz
    55099 Mainz
    Tel.: 06131-39-26182
    Fax: 06131-39-25348
    Mail: u.hellmich@uni-mainz.de
    https://www.blogs.uni-mainz.de/fb09hellmich/membrane-biochemistry/


    More information:

    http://www.aventis-foundation.org/artikel/archive/2019/october/article/neuer-inh... – Hoechst Dozentenpreis: Neuer Inhibitor im Kampf gegen Tropenkrankheiten
    http://www.uni-mainz.de/presse/aktuell/918_DEU_HTML.php – Pressemitteilung: „Ute Hellmich mit Fulbright-Cottrell Award 2017 ausgezeichnet“ (30.03.2017)


    Criteria of this press release:
    Business and commerce, Journalists, Scientists and scholars, Students
    Biology, Chemistry, Medicine
    transregional, national
    Contests / awards
    German


    Jun.-Prof. Dr. Ute Hellmich, Trägerin des Hoechst Dozentenpreises der Aventis Foundation und des Fonds der Chemischen Industrie


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay