TUHH feiert mit ihren Partnern die Gründung der neuen ECIU-Universität

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
11/08/2019 10:02

TUHH feiert mit ihren Partnern die Gründung der neuen ECIU-Universität

Rüdiger Bendlin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Pressestelle
Technische Universität Hamburg

    Die Universität des European Consortium of Innovative Universities (ECIU), ein Verbund der Technischen Universität Hamburg (TUHH) und zwölf weiteren Universitäten, wurde gestern in der Universitat Autònoma de Barcelona offiziell gegründet. Im Rahmen eines Kick-Off-Events trafen sich dort elf ECIU-Mitglieder gemeinsam mit EU-Bildungskommissar Tibar Navracscis und weiteren EU-Ministern, um den Start der innovativen Universität bekannt zu geben. Die ECIU-Universität ist die erste europäische Hochschule ihrer Art und soll die Zusammenarbeit zwischen Studierenden und Forscherinnen und Forscher mit Standorten und Unternehmen auf einer internationalen Ebene fördern.

    Die ECIU-Universität des European Consortium of Innovative Universities (ECIU), ein Verbund der Technischen Universität Hamburg (TUHH) und zwölf weiteren Universitäten, wurde gestern offiziell gegründet. Die ECIU-Universität ist die erste europäische Hochschule ihrer Art und soll die Zusammenarbeit zwischen Studierenden und Forscherinnen und Forscher mit Standorten und Unternehmen auf einer internationalen Ebene fördern.
    Flexible übergreifende und maßgeschneiderte Lehrprogramme
    Als eines von 17 Projekten wurde die ECIU-Universität von der Europäischen Union im Juni 2019 in das Erasmus-Programm aufgenommen. Gefördert wird das Projekt über drei Jahre mit insgesamt fünf Millionen Euro mit dem Ziel neue akademische Forschungs- und Transfermethoden sowie ein europäisches Curriculum zu schaffen. Der Fokus liegt dabei auf internationaler Mobilität und innovativer Zusammenarbeit der Universitäten, in der gemeinsame Programme entwickelt werden sollen, wie Mikrocredits für kurze und sehr spezielle Trainingskurse oder ein Kompetenz-Pass für Studierende, der einen individuellen Überblick über die erworbenen Fähigkeiten ermöglicht. Die Ausbildung der ECIU-Universität orientiert sich an den interdisziplinären Bedürfnissen und Interessen der Gesellschaft und der Studierenden nicht an starren Studienplänen. Zudem steht das UN-Ziel (UN Sustainable Development Goal 11 to “Make cities and human settlements inclusive, safe, resilient and sustainable”) für nachhaltige Entwicklungen für Städte und Gemeinden auf der Agenda der ECIU-Universität. Das Ziel der ECIU-Universität ist es, Studierenden Lösungen anzubieten für reale und relevante Probleme der Gesellschaft und damit zur Optimierung einer besseren Welt beizutragen.
    Die TU Hamburg freue sich, dass die Weichen für eine gemeinsame grenzübergreifende Zusammenarbeit gestellt sind, sagte TUHH-Präsident Ed Brinksma: „Die ECIU-Universität ist ein Meilenstein in der europäischen Universitätsgeschichte. Die TUHH unterstützt den europäischen Bildungsgedanken und macht sich stark für ein interdisziplinäres, neues Universitätsmodell.“
    An Herausforderungen orientierte Forschung und Innovation
    Als eine von drei Universitäten, stellt die TUHH im Rahmen des ECIU-Projekts einen Innovation Hub. Die ECIU University Innovation Hubs werden als physische und virtuelle Standorte genutzt, an denen offene Innovationsmethoden kombiniert werden. Die Besonderheit ist das Zusammenwirken von Menschen aus verschiedenen Disziplinen und Berufen mit unterschiedlichen Kenntnissen, Fähigkeiten und Erfahrungen. Dies wird auch die europäische und globale Interaktion zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, regionalen und internationalen Interessengruppen fördern.
    ECIU Universitätspartner
    Das ECIU ist ein seit 1994 bestehender Zusammenschluss von folgenden Universitäten:
    • Universität Twente (Niederlande)
    • Universität Linköping (Schweden)
    • Technische Universität Hamburg (Deutschland)
    • Universitat Autònoma de Barcelona (Spanien)
    • Aalborg Universität (Dänemark)
    • Universidade de Aveiro (Portugal)
    • Dublin City University (Irland)
    • Universität Kaunas (Litauen)
    • Universität von Stavanger (Norwegen)
    • Universität Trento (Italien)
    • Tampere Universität (Finnland)
    Associated partner: National des Sciences Appliquées (INSA) Toulouse. Partner der ECIU Foundation: Tec de Monterrey, Mexico.
    Unterstützende Stakeholder der Branche sind Airbus, Cisco, Engineering Ingegneria Informatica S.p.A., Ericsson AB, Hella Lithuania, Intel, Lietuvos Energija, Lyse Group, NXP, Ponsse, Sandoz Industrial Products S.p.A. Gruppo Novartis, Sick AG, und Suez Environment, sowie im Fall der UAB of the UAB, der Stadtverwaltung von Barcelona und Cerdanyola.
    Weitere Informationen: https://www.eciu.org/eciu-university-hp


    More information:

    https://www.eciu.org/eciu-university-hp


    Criteria of this press release:
    Business and commerce, Journalists, Students, all interested persons
    Social studies
    transregional, national
    Science policy, Studies and teaching
    German


    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay