Netzwerktreffen des BayWISS-Verbundkollegs 'Life Sciences und Grüne Technologien' an der HSWT

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Share on: 
11/15/2019 09:47

Netzwerktreffen des BayWISS-Verbundkollegs 'Life Sciences und Grüne Technologien' an der HSWT

Gerhard Radlmayr Zentrum für Forschung und Wissenstransfer
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

    Weihenstephan | Rund 70 Gäste kamen Anfang November an der HSWT zum ersten Netzwerktreffen des BayWISS-Verbundkollegs 'Life Sciences und Grüne Technologien' zusammen und feierten in diesem Rahmen auch dessen Eröffnung. Studierende, Promovierende, Professorinnen und Professoren sowie wissenschaftliches Personal der im Verbundkolleg kooperierenden Hochschulen nutzten die Möglichkeit zum Austausch untereinander sowie zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Die Veranstaltung mit einer Keynote von Climate-Focus-Geschäftsführerin Prof. Dr. Charlotte Streck stand im Zeichen der Themen Nachhaltigkeit, Nahrungsmittelsicherheit und Klimawandel.

    "Gemeinsam forschen für eine nachhaltigere Zukunft", fasste Michaela Stegmann von der HSWT, Koordinatorin des Verbundkollegs, dessen übergeordnetes Ziel zusammen. Es unterstützt Promotionsprojekte aus dem Themenbereich der Lebens- und Umweltwissenschaften, wobei der Fokus auf den Themen Ernährungssicherheit, Klimawandel, nachhaltige Land- und Forstwirtschaft, Wasser und Management natürlicher Ressourcen liegt. Die HSWT trägt das Verbundkolleg als Sitzhochschule gemeinsam mit der Technischen Hochschule Deggendorf und der Universität Bayreuth, die Universität Passau sowie die Technische Universität München sind Mitgliedshochschulen. Letztere wurde im Rahmen des Netzwerktreffens als neuestes Mitglied begrüßt.

    Das Verbundkolleg ermöglicht die Verbundpromotion, das ist eine Form der von einer Hochschule für angewandte Wissenschaften und einer Universität gemeinsam betreuten Promotion. Darüber hinaus fördert es die Zusammenführung verschiedener Netzwerke sowie die Kultur wissenschaftlicher Zusammenarbeit und die Umsetzung innovativer Ideen. "Der wissenschaftliche Nachwuchs profitiert von einer optimierten Qualifizierung für den weiteren Karriereweg", machte Prof. Dr. Markus Reinke, Vizepräsident Forschung und Wissenstransfer der HSWT, bei seiner Begrüßung deutlich. Prof. Dr. Jörg Ewald von der HSWT, neben Prof. Dr. Carl Beierkuhnlein von der Universität Bayreuth Sprecher des Verbundkollegs, betonte, wie wertvoll persönliche Treffen als Übungsplattform für beispielsweise wissenschaftliche Tagungen sind. So bot das Netzwerktreffen den Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern etwa Gelegenheit, bei Posterpräsentationen das Vorstellen ihrer Studienprojekte einzuüben und sowohl mit anderen Promovierenden als auch mit erfahrenen Wissenschaftlern in Diskussion zu treten.

    Gemeinsam Lösungsansätze für drängende Herausforderungen finden

    "Wir brauchen die Forschung, um den Veränderungen und Herausforderungen der Welt begegnen zu können - am besten klappt das vernetzt in einem engen Verbund", so Dr. Eric Veulliet, Präsident der HSWT, in seinem Grußwort. Auf eine dieser aktuellen Problemstellungen ging Prof. Dr. Charlotte Streck, Geschäftsführerin des Beratungsunternehmens Climate Focus, in ihrer Keynote "Die Zukunft unserer Ernährung im Spannungsfeld von Klimawandel und Nahrungsmittelsicherheit" ein. Sie kam zu dem Schluss, dass interdisziplinäre Lösungsansätze gefordert sind, die koordiniert umgesetzt werden müssen. Auch die anschließende Diskussionsrunde mit den Veranstaltungsteilnehmerinnen und -teilnehmern machte einen integrierten Ansatz als zielführende Herangehensweise aus.

    Der Verbund der Hochschulen, die sich im Kolleg 'Life Sciences und Grüne Technologien' einer fächerübergreifenden Zusammenarbeit bei zukunftsrelevanten Themen sowie der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses verschreiben, wächst stetig. Die ersten Promotionsprojekte im Kolleg beschäftigen sich mit der Artenvielfalt in Wiesen, dem Anbau von nachwachsenden Rohstoffen auf Nassböden und dem Einsatz der Digitalisierung bei Diskussionsprozessen in Gemeinden. Alle bayerischen Hochschulen sind eingeladen, ihre Projekte aus dem Bereich der Life Sciences in das Kolleg einzubringen.

    -------------------

    Hintergrund BayWISS:

    Die Präsidentinnen und Präsidenten aller bayerischen Hochschulen unterzeichneten 2015 eine Vereinbarung zum Bayerischen Wissenschaftsforum (BayWISS), das künftig die Zusammenarbeit koordiniert. So arbeiten Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften beispielsweise bei der Förderung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern eng und gleichberechtigt zusammen. Die Arbeitsebene für eine vertiefte Zusammenarbeit der Hochschularten bilden Fachforen wie das zur Verbundpromotion.

    Die Verbundpromotion ist eine Weiterentwicklung der kooperativen Promotion - das ist eine Promotion, die von einer Hochschule für angewandte Wissenschaften und einer Universität gemeinsam betreut wird - und birgt sowohl für die Promovierenden als auch für die betreuenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erhebliche Vorteile.

    -------------------

    Verfasserin: Christine Dötzer, Pressestelle der HSWT


    More information:

    https://www.hswt.de/forschung/forschungseinrichtungen/zfw/baywiss-verbundkolleg.... HSWT-Webauftritt des BayWISS-Verbundkollegs "Liefe Sciences und Grüne Technologien"
    https://www.baywiss.de/verbundpromotion/life-sciences-gruene-technologien BayWISS-Webauftritt des Verbundkollegs "Liefe Sciences und Grüne Technologien"


    Criteria of this press release:
    Journalists, Scientists and scholars, Students
    Environment / ecology, Nutrition / healthcare / nursing, Zoology / agricultural and forest sciences
    transregional, national
    Advanced scientific education, Cooperation agreements
    German


    Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler nutzten das Netzwerktreffen, um ihre Promotionsvorhaben vorzustellen und sie mit den Gästen zu diskutieren.


    For download

    x

    Das Leitungsgremium des Verbundkollegs: Prof. Dr. Carl Beierkuhnlein (Uni Bayreuth, Prof. Dr. Jörg Ewald (HSWT), Prof. Dr. Bernhard Bleyer (TH Deggendorf) u. Dr. Michaela Stegmann (HSWT) (von links).


    For download

    x

    Help

    Search / advanced search of the idw archives
    Combination of search terms

    You can combine search terms with and, or and/or not, e.g. Philo not logy.

    Brackets

    You can use brackets to separate combinations from each other, e.g. (Philo not logy) or (Psycho and logy).

    Phrases

    Coherent groups of words will be located as complete phrases if you put them into quotation marks, e.g. “Federal Republic of Germany”.

    Selection criteria

    You can also use the advanced search without entering search terms. It will then follow the criteria you have selected (e.g. country or subject area).

    If you have not selected any criteria in a given category, the entire category will be searched (e.g. all subject areas or all countries).

    Cookies optimize the use of our services. By surfing on idw-online.de you agree to the use of cookies. Data Confidentiality Statement
    Okay